This website in English

Sie sind hier:

Start

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Ein Wittgensteiner Wörterbuch

A-Al Am-Ax B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch St T U V W Z

Start Wittgensteiner Platt Wörterbuch Buchstabe W

W


Wäad (Bgh) – Wert


Wäadaag (Bgh) – Werktag


Waage / Waaje (Bgh, Hem, Slr) Wage (Fdg) Waa, Plural: Waane (Wun) –

1. Wagen Wun.: »Da Waa stett veerem Haus, mer kenn itzt lusfohre.«

2. Waage – andernorts steht Wooge für Waage (z.B. Fdg, Wun)


Waagerunge (Hem), Waajeronge (Odf, Rkh, Rph) – Wagenrunge. siehe Ronge


Waald (Amt, Bgh, Fdg, Hem, Rld) – Wald. Fdg.: »Mer winn en Waald geh un Holz hölle.«


Waaldarwer (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – Waldarbeiter


waane (Bgh) – ziemlich, sehr. (Das Wort »waane« wird als Steigerungsform eingesetzt: Ganz waane gelaht, gegässe. = Sehr viel gelacht, gegessen.)


Waane,wahne veel sehr viel


Waand (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph) – Wand.

Odf.: »Es hängt wos o da Waand, on hött da Arsch vabraand.« (Antwort: de Pann!)


Wääselaab, Diminutiv: Wääselawehe (Fdg) – Weizenlaib


Wache (Hem) – Wache


Wachulla (Bgh, Hem) – Wacholder


Wadd / Ward, Plural: Wadde (Bgh) – Wirt


Waddche (Hem) Wörtchen. siehe Woad


Waddabüch (Hem) Wörterbuch


Wadde (Bgh Hem) – Watte


Wäg, Plural: Wäje (Bgh, Hem, Rld) Weg / Wek, Plural: Weje (Fdg) – Weg.

Rld.: »Ech wäll deer naud en Wäg lee.«

Fdg.: »Hä steatt sech sealver eem Wek. Geh du nur deiner Weje.« (Chr. Hackler)

»Dämm äss ned ewwa da Wäg ze traue.«

Rld.: »Dos äss en getärter, schlaachter, steiler, steenijer, uffgeweechter, privater, vabuurena Wäg. Du fiehrt keen Wäg droo vorbei. Hä sass om Wäg un rühte sech.

Da groore Wäg äss immer da beste; annere genn krumme Wäje.

Mer weisen’em als da Wäg num Bahnhob. Ech hon da Wäg valuure.

Mer genn nöwwe Wäje. Hä gett als sein Wäg. Ech wäll deer naud en Wäg lee.«


Waggel / Wackel (Bgh, Hem) Wackerstein


Wägg, Warg, (Bgh, Hem) – Werk.

Bgh.: »Uff ’Künze’ Wägg.« (Auf dem Anwesen, z.B. Wiese, von »Künze.« B. Stremmel)


wägglich (Nle) – wirklich. Nle: »Horre dos wägglich gesäd?«


wa(i)nge, waande, gewaand -

Wun. Präsens:

Ech wa-(i)ngen,

dü wa(i)ngesd,

hä wa(i)ngd,

mer wa(i)ngen,

ehr wa(i)nkd,

se wa(i)ngen;


Präteritum:

ech waande,

dü waanded,

hä waande,

mer waanden,

ehr waanded,

se waanden;


Konjunktiv:

ech wa(i)ngde,

dü wa(i)ngdesd,

hä wa(i)ngde,

mer wa(i)ngden,

ehr wa(i)nkded,

se wa(i)ngden


Wahrscheinlichkeit (Fdg) – Wahrscheinlichkeit. Fdg.: »Merr aller Wahrscheinlichkeit.«


Wajeschroue (Odf, Rkh, Rph) – Wagenschraube, Wagenbremse


wange, wung, gewunge (Wun) – winden.

Wun. Präsens:

ech wangen,

dü wengesd,

hä wengd,

mer wangen,

ehr wangd,

se wangen;


Präteritum:

ech wung,

dü wungesd,

hä wung,

mer wungen,

ehr wunged,

se wungen;


Konjunktiv:

ech winge,

dü wingesd,

hä winge,

mer wingen,

ehr winged,

se wingen.


Imperativ: Wank!


wäje (Bgh) – wiegen


Waljahulz (Bgh) WeljeholzNudelholz, Holzrolle zum Ausrollen von Teig.


WämelkausWemlighausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein


Wammesd (Gkh) Wamst, blusenähnliches Kleidungsstück


wän (Bgh) wen


wannare (Bgh) – wandern


Wänd (Bgh, Hem, Rld) Weand (Fdg) – Wind.

Hem.: »Mach keen Wänd!« (Mach keinen Wind! = Gib nicht so an!)


Wändmehle (Hem, Rld) – Windmühle


Wända / Wänter (Bgh, Hem) Weanter (Fdg) - Winter.

Hem.: »Em Summer wing Sunne, em Wänter veel Schnie,

suu worm wie ee Italië worsch ee Wittgestee nie.«

Hem.: »Da Wänter sted veer da Deere.«


Wändabäag (Slr) – Winterberg


wänge (Bgh, Gkh, Hem, Rld) wänne (Fdg) – wenden.

Rld.: »Hai wänge, da Waage wänge.«


Wängewäg (Gkh, Wem) – Wendeweg (Über den Wendeweg erreichen z.B. die verschiedenen Feldeigentümer ihre Flurstücke – die eigentliche Bezeichnung bezieht sich wohl auf das »Wenden«. Es ist der Raum, wo die Gespanne mit Pflug, Egge usw. wenden und das Feld in entgegengesetzter Richtung weiter bearbeiten.)


Wann (Bgh, Fdg) – Wanne. Rld.: »De Wann äss vull med Wasser.«


wäre (Hem) wäre, wür, worrn (Wun) – werden; siehe Konjugation


warfe, worf, geworfe (Wun) – werfen.

Wun. Präsens:

ech warfen,

dü warfesd,

hä warfd,

mer warfen,

ehr warfd,

se warfen.


Präteritum:

ech worf,

dü worfesd,

hä worf,

mer worfen,

ehr worfd,

se worfen.


Konjunktiv:

ech wirfe,

dü wirfesd,

hä wirfe,

mer wirfen,

ehr wirfed,

se wirfen.


Imperativ: Warf!


Wäsch (Fdg) – Wäsche. Fdg.: »Ech gisse de Wäsch.«


wasche, wisch, gewasche (Wun) – waschen.

Wun. Präsens:

ech waschen,

dü waschesd,

hä waschd,

mer waschen,

ehr waschd,

se waschen;


Präteritum:

ech wisch,

dü wischesd,

hä wisch,

mer wischen,

ehr wisched,

se wischen;


Konjunktiv:

ech wische,

dü wischesd,

hä wische,

mer wischen,

ehr wisched,

se wischen.


Imperativ: wasch!


Wäschebrie(Fdg) – Waschbrühe, Lauge


Wäschekeche (Alh) Waschkeche (Hem) – Waschküche


Wasersbielung (Laa) Wasserspülung.

Laa. »Es äss noch gor ned so lange her, do gobs noch kä Klo medd Wassersbielung.«


wahrhambel (Hem) – Bekräftigungswort, z.B: wahrhaftig! tatsächlich! Wirklich!

Hem.: »Dos wor wahrhambel e güd Juhr.«


wange, wung, gewunge (Wun) – winden.

Wun. Präsens:

ech wangen,

dü wengesd,

hä wengd,

mer wangen,

ehr wangd,

se wangen;


Präteritum:

ech wung,

dü wungesd,

hä wung,

mer wungen,

ehr wunged,

se wungen;


Konjunktiv:

ech winge,

dü wingesd,

hä winge,

mer wingen,

ehr winged,

se wingen.


Imperativ: wank!


wannare (Bgh) waonan (Ban) –

1. wandern.

2. Ban.: im Sinne von »viel reden«: D’s Maul waonan losse.«


wannele (Bgh) – wandeln


wann (Fdg, Rld) – wann


Wannst, Wanst dicker Bauch (Wanst)


Wanstrimme (Odf, Rkh, Rph) – Wanstriemen. Odf.: »Bern dä Kieh da Wanstrimme em.«


Waos (Ban) – Weizen


Waose (Ban) – früher üblich für ganz alte Frauen


Wära (Bgh, Hem, Rld, Slr) – Wetter


Wäraglos (Bgh, Hem, Rld) – Wetterglas, Barometer


wäre (Bgh, Hem, Rld) wäre, r, worrn (Wun) – werden.

Rld. Präsens:

ech wärn,

dü waddst,

hä wadd,

mer wärn,

ehr wärd,

se wärn.


Wun. Präsens:

ech wärn,

dü wärschd,

hä wärd,

mer wärn,

ehr wärd,

se wärn;


Präteritum:

ech wür,

dü würesd,

hä wür,

mer würen,

ehr würed,

se würen;


Konjunktiv:

ech wärde,

dü wärdesd,

hä wärde,

mer wärden,

ehr wärded,

se wärden.


 Imperativ: wär!


wahrhambel (Fdg) – wahrhaftig. Fdg.: »Ech belijje dech wahrhambel ned.«


warem (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – warum


warfe, worf, geworfe (Bgh) – werfen


warglich / wagglich (Bgh) – wirklich


warje (Bgh) – würgen


Wasch, m. (Hem, Rld, Wun) – Wäsche. Rld.: »Da Wasch äss ziemlich dräggerich.«


Wäschberre (Fdg) – Waschbütte


Wäschepuhl, Plural: Wäschepeele (Odf, Rkh, Rph) – Wäschepfähle


Waschkeche (Hem, Rld, Wun) – Waschküche:


Wäschschessel (Fdg) – Waschschüssel


Wassa / Wasser (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Wasser


Wassafass / Wasserfass (Odf, Rkh, Rph) Wasserfass


Wassapäffche / Wasserpäffche (Wgh) – Bachstelze. siehe Patzvoijjelche


Wassaschebber /  Wasserschebba (Hem, Rld) – Wasserschöpfer, Wasserschöpflöffel


Wassastrohl / Wasserstrohl (Odf, Rkh, Rph) – Wasserstrahl


Wassatank / Wassertank (Odf, Rkh, Rph) – Wassertank,


Watz Plural: Wätze (Fdg, Rld) –

1. Eber, männliches Schwein

2. Dreckschwein (Schimpfwort)

Rld.: »Dos sein richtijje Wätze. Dü aaler Watz! Hä lesst werra muul da Watz raushänge.« (= benimmt sich übel.) Im Folgenden: Berta Schneider und Hans Weber, in: Wittgenstein III, Seite 257:

»Dä schliff, bes da Watz kreede.« (Er schlief, bis der Watz krähte = bis in die Puppen, bis in den hellichten Tag hinein schlafen.)

»Dü bäst ju vom welle Watz gebässe.« (Du bist ja vom wilden Watz gebissen = führst dich verrückt auf.)

»Dä zog e Foa, wie en welle Watz pißd.« (Der zog eine Furche, wie ein wilder Watz pißt = krumm und schief.)

»Du käste woarde, bes d’r welle Watz kreaht.«

(Da kannst du warten bis der wilde Watz kräht = bis in alle Ewigkeit.)


Watzerei (Fdg) – Watzerei


Weand (Fdg) Wänd (Hem, Rld) – Wind.

Fdg.: Da Ast bammlte etze vom Weand hen on her.«


Weantersoot (Fdg) Wäntersoot (Rld) – Wintersaat


Weanterfrocht (Fdg) Wänterfrucht (Rld) – Winterfrucht


Ward, Wardin (Bgh, Hem) – Wirt, Wirtin


Wardschaft (Hem) – Wirtschaft


wardschafde (Hem) – wirtschaften


Wärdaag (Hem) Wärdoog (Odf, Rkh, Rph) – Werktag


warwe, worb, geworwe (Wun) – werben.

Wun. Präsens:

ech warwen,

dü warwesd,

hä warwed,

mer warwen,

ehr warwed,

se warwen;


Präteritum:

ech worb,

dü worwesd,

hä worb,

mer worwen,

ehr worwed,

se worwen;


Konjunktiv:

ech wirwe,

dü wirwesd,

hä wirwe,

mer wirwen,

ehr wirwed,

se wirwen.


Imperativ: warb!


Watz (allg.) – Eber. (auch: Schimpfwort)


weg (Hem, Rld) – weg, fort.

Rld.: »Schwinne, naud wie weg. Hanne weg! Weg med üch!

Mer woann de ganze Ferie weit weg.

Nu’m zahnte Gloos Bier woare weg! ( = voll, betrunken.)

De Känne woaren richtich hen un weg. (= Hingerissen.)

De Fawericke lejjet noch weit weg.

Fdg.: »Dech brängen ech noch voo hie weg.« Chr. Hackler.

Rld.: »Hä hot en Kleene weg.« ( = ist angetrunken.)

Rld.: »Drei weg zwee äss eens.« (Drei minus zwei ist eins.)


wegdu (Odf, Rkh, Rph) – wegtun. Odf.: »Ech hons weggedo.«


weggetaut (Odf, Rkh, Rph) – weggetaut. Odf.: »Da Schnie äas weggetaut.«


wegscheuche (Odf, Rkh, Rph) – wegscheuchen. Odf.: »Ech losse mech ned wegscheuche.«


Wegsträcke (Odf, Rkh, Rph) – Wegstrecke. Odf.: »Dos äss e laange Wegsträcke.«


wegroume(Odf, Rkh, Rph) – wegräumen.

Odf, Rkh, Rph: »Roum du alles weg. Ech hon alles weggeroumt.«


weid (Hem) – weit. Hem.: »Dos äss weid weg.«


Weile, Diminutiv: Weilche (Hem, Rld) – Weile


Weinfass (Odf, Rkh, Rph) – Weinfaß


Weire (Hem, Rld, Laa) – Weide


Weirestrebba (Odf, Rkh, Rph) ein armer Mann der die Weidenruten zum Korbflechten einfach an Weidensträucher abschnitt.

»Bräng ma nur kenn Weirestrebba o, saad da Vadda werra sei Tochter.«


we-is (Bgh, Fdg, Rld) – weiß.

Rld.: »E we-ise Wulke, e we(-i)s Kleed, we-ise Huure,

e we(-i)s Fänster, we-ise Buhne, we-is(es) Brot.«


We-isbrod (Bgh, Fdg, Rld) – Weißbrot


weise, wees, geweese (Fdg, Rld) weise, weisde, geweisd (Wun) – weisen, zeigen.

Rld.: »Däm müss ma de richijje Art earscht noch weise. Ech weisen ’m der Wäg.

Se weisen med de Fänger uff die Schanne. Da Lehrer hot ’n zerachte geweese.«

Wun. Präsens:

ech weisen,

dü weisesd,

hä weisd,

mer weisen,

ehr weisd,

se weisen;


Präteritum:

ech weisde,

dü weisdesd,

hä weisde,

mer weisden,

ehr weisded,

se weisden;


Konjunktiv:

ech weisde,

dü weisdesd,

hä weisde,

mer weisden,

ehr weisded,

se weisden.


Imperativ: weis!


We-isequast (Odf, Rkh, Rph) – Weisequast, (ein Breitpinsel, um Decken u. Wände anzustreichen) Bearb.: H. Parzinski, Rkh.


We-isfisch (Bgh, Fdg, Hem) – Weißfisch


We-iskraut (Bgh, Fdg, Hem) – Weißkraut


weira / weirer (Bgh, Hem, Rld) – weiter.

Rld.: »Macht weirer suu. Dos lejjet noch ee weirer Ferne.

Dei Vadder hot ’s em Läwe weit gebrocht. Dos ärren weire Wäg nu Hotzfäld.

Die Geschichte woar weit hergehollt.

Med däm sei Vermeje ärres ned weit her.«


Weire (Fdg, Rld) –

1. das Weite.

Rld.: »Se süchten uff eemuul ganz schwinne d’s Weire.«

(Sie suchten plötzlich ganz schnell das Weite.)

2. das Weite.

3. die Weide (Viehweide und der Baum)


Weirehaus(e), (Hem) – Weidenhausen. Dorf im Altkreis Wittgenstein.

»De Weirehaise Boiern setze uff de Moiern on dreh o’n Oiern.«


Weib Plural: Weiwa (Hem, Rld) – Weiber, Frauen.

Der Plural hat einen eher abschätzigen Beiklang; er wird daher i. d .R. nicht als Ersatz für den fehlenden Plural zu »Fraa« verwendet, siehe dort)


weid, weirer (Fdg) – weit


Weiwesleire (Hem, Rld) – Frauen. Plural zu Fraa. und Weiwesmansch, siehe Weiwa


Weiwesmänsch (Fdg) n. Weiwesmansch n. (Hem) – Frau (eher abschätzig gemeint)

Fdg.: Dos bease Weiwesmänsch.«


Werrer, Wirrer (Fdg) Wära (Rld) – Wetter. Rld.: »Mon homma gürres Wära.«


Welle -

1. m. der Wille. Rld.: »Loss ’m doch da Welle!«

2. n. das Wilde, die Wildnis


Weltgeschechte (Fdg) – Weltgeschichte.

Fdg.: Wos guckste da e da Weltgeschechte rem?«


wensche (Rld) – wünschen. Rld.: »Ech wenschen deer alles Gürre.«


weremm (Fdg) warem (Hem, Rld) - warum.

Fdg.: »Na, weremm so eifrig?« »Weremm höst du dech so auseifert?«


Werneier (Odf, Rkh, Rph) – Ei (nur mit der Eihaut, ohne Schale)


werra / werrer (Bgh, Fdg, Mol, Rld, Laa) –

1. wieder, wider (auch zusammen mit »saa« – sagen, siehe dort)

Bgh.: »Wos werra immend saa.« (Etwas zu jemand sagen. B. Stremmel)

2. weder


werragäwe (Bgh, Rld) werrerge (Fdg) – wiedergeben


Werrahäussche (Odf, Rkh, Rph) – Wetterhäuschen


Wersching (Fdg) Wasching (Rld, Bir) – Wirsing


Wertschoft (Fdg, Laa) – Wirtschaft. Fdg.: »Bei derrer Wertschoft.«


Wesbel (Gkh, Wem) – Wespe.

Gkh/Wem.: »De Wesbeln sein haure so narrich, es wäed noch e Gewidda gäwe.«


Wesbestoch (Odf, Rkh, Rph) – Wespenstich


Wesse (Alh, Bgh, Fdg, Hem) – Wiese. Alh: »Süre Wesse.«


wesse, wussde, gewussd (Alh, Bgh Fdg, Hem, Nle, Wun) – wissen;

Alh, Hem, Rld, Wun.:

ech wees,

dü wesd,

hä wess,

mer wessen,

ehr wessd,

se wessen;


Präteritum:

ech wussde,

dü wussdesd,

hä wussde,

mer wussden,

ehr wussded,

se wussden;


Konjunktiv:

ech wessde,

dü wessdesd,

hä wessde,

mer wessden,

ehr wessded,

se wessden;


Imperativ: wees!


Fdg.: ech wäß, duwäßt, hä wäß, usw.

Fdg.: »Ech wäß ned, wofeer doas gutt eas.«

Hem.: »Wuhär wätt dü dos da wesse? Ech weeß ned, wuu ma droo sein.

Ech weeß ned, wuu mer da Kobb noch sted. Mer wessen als Bescheed.

Dos hot’e als lange gewussd. Merr wussten ned ee noch aus.

Du brüjjest’de kee Angesde ze hon; die wessen sech als ze hällfe.«

Nle: »Hä murres doch wesse.«

  

Wesseböm Plural: Wessebeeme (Alh, Hem) Wessebäme (Fdg, Odf, Rkh, Rph)

– (wörtlich: Wiesenbaum): Lange Rundholzstange auf dem Leiterwagen zum Sichern des Heus, vorne und hinten mit einem Strick oder einer Kette abgespannt/befestigt.


Wessequast (Gkh, Wem) – Weißquast, großer, bürstenartiger Pinsel zum Auftragen von Kalkmilch auf das Mauerwerk, früher viel gebraucht.


wesseweißen, weiße Farbe auftragen.


wette (Fdg, Rld, Odf) – wetten.

Odf.: »Ech komme roff, ech wette droff, bei Owandorf da Kebbel roff.«


Wetzstee, Wetzestee (Gkh, Wem) – Wetzstein

(zum Schärfen von Sensen, Sicheln, Messer usw.)


Wichseberschte (Fdg) – Glanzbürste


wieh (Fdg, Hem) – weh


Wieche / Wiehche (Alh, Ban, Fdg) – Wehchen, kleine Verletzun; Schorf, Wunde

Ban:  »Ech hon do e Wieche.« (Geschwür oder ähnliches)

Fdg.: »Doas Wiehche soddert.«


wiehle (Hem, Rld) wiehle, wühld, gewühld (Wun) – wühlen.

Wun. Präsens:

ech wiehlen,

dü wiehlsd,

hä wiehld,

mer wiehlen,

ehr wiehld,

se wiehlen;


Präteritum:

ech wühlde,

dü wühldesd,

hä wühlde,

mer wühlden,

ehr wühlded,

se wühlden;


Konjunktiv:

ech wühlde,

dü wühldesd,

hä wühlde,

mer wühlden,

ehr wühlded,

se wühlden;


Imperativ: wiehl!


Wiehlmaus, Plural: Wiehlmeise (Bfl, Bkb, Fdg) – Wühlmaus.

(Bfl, Bkb) »De Wiehlmeise grawen da ganze Gorde em.«


wijje, weeg, geweeje (Wun) – wiegen.

Wun. Präsens:

ech wijjen, usw.

Präteritum:

ech weeg, usw.

Konjunktiv:

eh weeje, usw.

Imperativ: wigg!


wing (Alh, Bgh, Fdg, Hem) wink (Ebr) – wenig.

Fdg.: »Deatte ea wing ze hölle. Winger dorftes ned sei.

Doar eas noch d’s wingste. De wingste wesse dodrem. E wing weirer weg …«


WinjeshauseWingeshausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein


Winkel (Fdg) – Abtritt. Fdg.: »Ech muß schwinne mol off de Winkel.«


Wittgestaa (Fdg) Wittjestee (Hem, Mol, Rld) – Wittgenstein.

»Wittgestee, mei Hemetlandche, med der Berje steller Rüh, engerm weire blu-e Himmel äss kee Laand su schee wie dü!« (Florentine Goswin–Benfer)


Witz, Plural: Witze (Fdg, Hem) – Witz.

Fdg.: »Seal doas da no’n Witz sei? Doas ear eawe d’r Witz der Sache. Hä reaß sei Witze.«


Witzbold (Fdg) – Witzbold


wo (Fdg) wu (Bgh, Hem) – wo


woawohl, woll; bestätigungsheischendes Fragewort: » … ,nicht wahr?« siehe woll


Woad, Plural: Woade, Wadda, Werder, Diminutiv: Waddche (Fdg, Hem, Rld) Plural: Werder (Wun) – Wort.

Hem.: »Dudrewwa valeeren ech kee Woad mieh. Ech nämmen dech beim Woad.

Dä fellt ee(ne)m immer ee d’s Woad. Sech ze Woad melde.

Die Sache äss ma noch e Waddche wä(r)d. Es ged Werder, du müßde de Umma fruh.«


woa(r)te (Fdg) woade (Hem, Rld) – warten. Fdg.: »Woa(r)te ab, woss deer noch blieht.«


woa(h)r (Fdg) wohr (Odf) wuhr (Hem) – wahr.

Hem.: »E wuhre Begäwenheed. Su wuhr ech hie stenn!

Dos äss wahrhambel wuhr!

Su wuhr, wie zweemuull zwee viere äss!«

Fdg.: »So woa(h)r wie d’s Amen ee d’r Kerche.«

Hem.: »Duvonne äss kee Woad wuhr. Dos kann doch ned wuhr sei!

Dos äss als goar ned mieh wuhr. Hä ärren wuhre Fre-ind.«


woahrn, woahre, sech woahre (Fdg, Hem) – sich wahren, sich hüten.

Hem.: »Woahr dech!« (Vorsicht! – Nimm dich in acht!)

Fdg.: »Ech weann mech woahrn, so wos ze saa.«


woam (Alh, Bgh, Hem) worm (Fdg) – warm.

Fdg.: »worm, wormer, om wormste.« (Es ist warm, wärmer, am wärmsten.)


woannerschda (Fdg) wuanaschda (Hem) – woanders, anderswo

Fdg.: »Doas woar doch woannaschda.«


woannerschhenn (Fdg) – woandershin. Fdg.: »Ech geh doch ganz woannerschhenn.«


woar (Slr) – war. Hilfsverb


woar dech! nimm dich in acht, geh beiseite


woarm(e), wor (Slr) – war


Woarschd (Hem) – Wurst


Woarzen (Fdg) Wurzeln. Fdg.: »Schlog ka Woarzen!«


Woaschdscheiwe (Odf, Rkh, Rph) – Wurstscheibe,


Woartesool (Fdg) – Bahnhofswarteraum


Woarzel (Fdg) Worzel, Plural Worzel (Hem, Wun) – Wurzel

Fdg.: »D’r Bäme hött Woarzel geschlaa.«

Wun.: »Die Lure hod noch kä Worzel kreeje.«


Woarzel schlaa Wurzel schlagen, dableiben


woarzeln (Fdg) – wurzeln.

Fdg.: »Ech woarzeln ee meiner Heimat. D’r Bäme woarzelt dief.«


Woarzelstöcke (Fdg) – Wurzelstubben


woaschdele (Hem) woaschdeln (Odf, Rkh, Rph) – wursteln.

Odf.: »De woaschdelt sech do wos zerächde!«


Wohnonge (Fdg) Wohninge (Hem, Rld) – Wohnung


wohr (Fdg) wuhr (Hem, Rld) – wahr


Wohrheit (Fdg) Wuhrheed (Hem, Rld) – Wahrheit.

Hem.: Dos äss de ganze, reene, vulle, halwe Wuhrheed. E aale Wuhrheed.

De Wuhrheed saa. Dü müsst bei da Wuhrheed bleiwe.«

Fdg.: »Etze bleib bei d’r Wohrheit. Hä weall d’r Wohrheit nur e Mäntelche emhänke«


wohrn (Fdg, Hem, Rld) – wahren, hüten.

Fdg.: »Hä werd sech dofeer wohrn.« Rld.: »Wohr dech!«


wohrnämme (Fdg) wuhrnämme (Hem) – wahrnehmen.

Hem.: »Mer hon vo dämm ganze Krach ewwerhaupt naud wuhrgenomme.

Hä nemmd jere Geläjeheed wuhr. Dos host dü richtich wuhrgenomme.«


Wolke (Fdg) Wulke (Hem) – Wolke


woll (Fdg, Hem) –

1. wohl. Hem.: »Dü leirest woll unna da Hetze.«

2. Bestätigungsheischendes Fragewort: nicht wahr?

Wenn ein Wittgensteiner Hochdeutsch spricht, verwendet er meist statt »nicht wahr?«

das Wort »woll?« »Du hast mich doch gerne, woll?«

Mundartlich gesprochen sagt man hier: »Dü host mech doch gäre, woa?«


Wonne (Odf, Rkh, Rph) – Wunde


Wooge, Plural: Wooge (Fdg, Wun) –

1. Waage. Fdg.: Die haale sech de Wooge.« (Die halten sich die Waage. Chr. Hackler)

2. an dem Vorderwagen angebrachtes Holzstück, an dem die Zugvorrichtungen der Zugtiere hängen.

Wun.: »Oo da Wooge hunken de Schällscheerer, dess ma eespann kunne.«

(An der Waage hingen die Geschirre für das Zugvieh, damit man einspannen konnte.)


Woose (Fdg, Gkh) – Gkh.: alte Frau Fdg.: Base


Worfe (Gkh) – Webwerkzeug


worje (Fdg) – würgen


Wort (Hem) – Wort


wos (Fdg, Hem, Rld) was (Mol) –

1. Was.

Hem.: »woss feer en« (welcher)

Hem.: »Med woss feer Mansche woarscht dü daa du beinanner?«

Beachte: »Med woss feer Menscher woarscht dü da beinanner?«

(Mit welchen liederlichen Frauen warst du denn da zusammen?) siehe Mensche.

»Woss hoste da?«

2. Etwas.

Hem.: »Mer honn ins als woss genomme.«


Wosse (Alh, Hem, Rin) Waosse (Ban) Wösse (Amt, Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Graswatschen, Grasnabe, Grassoden

Alh: Rasen (K. Zoll) Odf.: »Wösse sein Groosklompe met Worzen.«

( »Wösse« sind Grasklumpen mit Wurzelballen.)


wösse, wuss, gewösse (Fdg) wosse, woss, gewosse (Hem) wosse, wiss, gewosse (Wun) – wachsen.

Fdg. Präsens

ech wossen,

due wässt,

hä wässt,

mer wossen …


Hem.:

ech wossen,

dü wessd,

hä wessd,

mer wossen,

ehr wossd,

se wossen.


Wun.:

Präteritum:

ech wiss,

dü wissesd,

hä wiss,

mer wissen,

ehr wissed,

se wissen;


Konjunktiv:

ech wisse,

dü wissesd,

hä wisse,

mer wissen,

ehr wissed,

se wissen.


Imperativ: Woss!


wostan (Ban) – es stürmt und regnet


wuhne, wuhnde, gewuhnd (Hem, Rld) wunn, wuhnde, gewuhnd (Wun) – wohnen.

Wun. Präsens:

ech wunn,

dü wuhnsd,

hä wuhnd,

mer wunn,

ehr wuhnd,

se wunn,


Präteritum:

ech wuhnde,

dü wuhndesd,

hä wuhnde,

mer wuhnden,

ehr wuhnded,t

se wuhnden;


Konjunktiv:

ech wuhnde,

dü wuhndesd,

hä wuhnde,

mer wuhnden,

ehr wuhnded,t

se wuhnden;


Imperativ: wunn!


wünn, wull, gewulld (Alh, Bgh, Hem, Rld, Wun) winn, woll, gewollt (Fdg) – wollen.

Hem. Präsens:

ech wäll,

dü wädd,

hä wäll,

mer wünn,

ehr wüdd,

se wünn;


Präteritum:

ech wull,

dü wudd,

hä wull,

mer wullen,

ehr wulld,

se wullen;


Konjunktiv:

ech will,

dü widd,

hä will,

mer willen,

ehr widd,

se willen.


Fdg.:

ech will,

du weatt,

hä weall,

mer wünn,

ehr witt,

se winn.

Hem.: »Ech wäll naud mieh gesaad hon. Die wünn deer oo d’s Läwe.

Wüdd ehr wol Rüh haale!«

Wun.: »Hä hot ins ned geh losse wünn. Mer wullen dech morn merrenämme«


Wulkebruch (Hem) Wolkebroch (Fdg) – Wolkenbruch


wu (Hem, Rld) – wo. siehe bu


Wunnerthause (Alh, Hem, Wun) Wunnadhaus (Bgh) – Wunderthausen.

Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein.

Wun.: »Ee Wunnerthause gitts itzt kenn Läwensmeddelloore mieh.«


Wurhed (Hem, Rld) Wohrheid (Odf, Rkh, Rph) – Wahrheit


wuruff (Hem) – worauf