G


Gaang, Plural: Gänge (Bgh) – Gang. Bgh.: »Es gedd sein Gaang.«


gäare (Bgh) – gern


Gäaschde (Bgh) – Gerste


gaduulsch (Bgh) – katholisch


gäl(Bgh) – gelb Bgh.: »Hä äss wie e gäl Hua.«

(Er ist wie ein gelbes Haar = ausdauernd, zäh)


gäl Hoor gelbes Haar; eine Sehne am Hals


gaffe (Fdg) – gaffen


gägele (Hem, Rld) – herumhampeln, herumgaukeln


Gägelei (Fdg) – Gäkelei


Gägelleure (Fdg) – Gäkelleute


Gägelmann (Odf, Rkh, Rph) – Hampelmann (Schimpfwort)

Odf.: »Du bäst en Gägelmann.«


Gägelmänsch, Plural Gäkelmännscher (Fdg) - Gauklerin


gäje (Odf, Rkh, Rph) – gegen


Gakeläje (Fdg) – Akelei


Gäld (Bgh, Hem) – Geld


Gäldbeirel (Hem, Rld) Gäaldbeurel (Odf, Rkh, Rph) - Geldbeutel.

Odf.: »Ech hon mein Gäaldbeurel valäard.«


Gall (Bgh) – Galle


gäll, gull, gegull (Wun) – gelten.

Wun.:

Präsens:

ech gällen,

dü gellsd,

hä geld,

mer gällen,

ehr gälld,

se gällen;


Präteritum:

ech gull,

dü gullesd, usw.


Konjunktiv:

ech gille,

dü gillesd, usw.


Gallestaa (Odf, Rkh, Rph) – Gallenstein


Gans (Fdg) – Gans. Fdg.: »Du domme Gans.«


Gänsda (Bgh) – Ginster


Gänsdafaschdas (Bgh) GensterforschtaMöchte–Gern–Förster. Ginsterförster = abfällig für Förster.


Gardel (Bgh) – Gürtel


gäre (Hem, Rld) gearn (Fdg) – gern. Fdg.: »Du kaasd mejemol gearn hon.«


Garjel (Bgh) – Quälerei


garjele (Bgh) – quälen, abrackern


Gas hon (Bgh) – angetrunken sein


gaschdich (Bgh) – garstig


Gäßel / Geeßel (Fdg, Hem, Rld) – Peitsche, Geißel. Fdg.: »Glech krieste a med d’r Gäßel.«


gäsder (Hem, Rld) gasder(Wun) – gestern


gatze (Fdg) – gackern


Gatzerei (Fdg) – Gackerei. Fdg.: »Lött doch die domme Gatzerei sei.«


gäwe, gab, gegäwe (Bgh, Hem, Rld) , gab, gegää (Wun) – geben.

Wun. Präsens:

ech gän,

dü gesd,

hä ged,

mer gän,

ehr gäd,

se gän,


Präteritum:

ech gab,

dü gawesd,

hä gab,

mer gawen,

ehr gawed,

se gawen;


Konjunktiv:

ech gewe,

dü gewesd, usw.


Imperativ: gäb!


Gaul, Plural: Geile (Hem, Rld) – Gaul


Gawwel (Bgh, Hem, Rld) – Gabel


Gäwwel (Bgh) – Giebel


gawwele (Bgh) – gabeln. Bgh.: »Hai gawwele.«


Gawwelwänger (Hem) – Heuwender


Geack (Fdg) - Geck. Fdg.: »Du beasd doch’n aalle Geack.«


geack (Fdg) – geck. Fdg.: »Dr eas je geack. Doas earre geackes Mänsch.«


Geafd (Fdg) – Gift. Fdg.: »Ech kinn der Geaft egä.«


geal (Fdg) gäl (Hem, Rld) – gelb


Geale (Fdg) Gäle (Hem, Rld) – Gelbe


Geald (Fdg) Gäld (Hem, Rld) – Geld


Gealdbeurel (Fdg) – Geldbeutel. Fdg.: »Mein Gealdbeurel höt de Schwindzucht.«


Gealdstöcke, Pl: Gealdstöcker (Fdg) – Geldstück.

Fdg.: »De Kesseltaa fonkelte wie frösch gemoochde Gealdstöcker.«


Gebääd (Bgh) – Gebet. Bgh.: »Ee ds Gebääd nämme.«

(ins Gebet nehmen = ein ernstes Wort mit jemand reden.)


Gebabbel (Fdg) – Babbelei. Fdg.: »Derres schlächte Gebabbel.«


Gebagg (Bgh) – eine Menge Korn (Roggen) die soviel Mehl ergibt,

wie man für einmal Backen benötigt.


Gebaggschleere (Bgh) – großer, breiter Schlitten,

mit dem das »Gebagg« zur Mühle gefahren wurde.


Gebalje (Fdg, Hem, Rld) – Balgerei. Fdg.: »Heart doch med deam gebalje off.«


gebäre (Bgh) – gebären


gebäre (Bgh) – gebeten. Bgh.: »Ech wäll dech gebäre hon« (= Tu das nicht! B. Stremmel)


Gebäss (Bgh) – Gebiss


Geberrel (Fdg) – Bettelei


Gebond (Fdg) – Bund. Fdg.: »D’s ebond Stroh.«


geborje (Fdg) – geborgen. Fdg.: »D’s Keand fiehl sech geborje.«


Gebrirrer (Fdg, Bgh) – Gebrüder


gebuare (Bgh) – geboren


Geburtsnome (Odf, Rkh, Rph) – Geburtsname


Geburtsstonne (Odf, Rkh, Rph) – Geburtsstunde.

Odf.: »Geburtsstonne on Sterwestonne.«


Gedääh (Bgh, Fdg) Gedätze (Fdg) – Getue, Gehabe. Viel Lärm um wenig.

Bgh.: »Gans waane Gedää. = Viel Lärm um nichts.

Fdg.: »Du med deim Gedätze.«


Gedaange / Gedaanke (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – Gedanken


Gedarmze (Bgh) – Därme


Gediertze (Bgh, Odf, Rkh, Rph) – Getier, Ungeziefer


gedronge (Fdg) gedrunge (Rld) – gedrungen


Gedrucktse (Fdg) – Druckstoff


Gedruddel (Bgh) – 1. Geglecker, 2. Getrödel


gedruddeld (Bgh) - gegleckert


Gedurel (Fdg) – Dudeln


geheerech (Odf, Rkh, Rph) – gehörig


geeje (Bgh) – gegen


geejenewwa (Bgh) – gegenüber


Geesel, Geesl (Bgh) – Geisel, Peitsche


geewe (Bgh, Odf, Rkh, Rph) – gähnen


Gefalle (Hem, Rld) Gefann (Odf, Rkh, Rph) – Gefallen


Gefoahr (Bgh) – Gefahr


gegrädde Borre (Bgh) – Steinpflaster aus Flußsteinen, in Grätenform verlegt.

Hausflur mit kleinen Steinen/Riemchen im Fischgrätmuster gepflastert.


Gehäcke (Fdg) – Herumlungern. Fdg.: »Oue Gehäcke dorem.«


Gehannstrauwe (Bgh) Gehanntroume (Fdg) Gehannströwel (Hem) GehannstringelnJohannisbeere


gehoddert, gehuddad (Bgh) – geronnen, sauer geworden (Milch) »Gehodderte Melche.«


Gehurrel (Fdg) – Gehudel


Geier (Fdg) – Geier. Fdg.: »Des dech d’r Geier hölt.«


Geizhals Fdg) – Geizhals


Geknotter (Fdg) – Gebrummel, Nörgelei. Fdg.: »Haal so ka Geknotter.«


Geknotze (Fdg) – Druckserei


Geizkroge (Fdg) – Geizkragen


Gekresch (Fdg) – Kreischen, Gekreische. Fdg.: »Heer endlich off med deam Gekresch!«


Gekrüche (Gkh, Wem) – Gestöhne, Stöhnen, Ächzen.

Gkh, Wem.: »Ver laura Gekrüche hon ech de ganz Nocht kee Öje zügedo.«


Gelinge Innereien


Gelumbe (Bgh) – Gelumpe (schlechte Kleidung)


Gemarmel (Bgh) – Gekrümel


Gemee (Bgh, Hem, Rld) – Gemeinde


Gemeebrell (Bgh) – Gemeindebrille.

Bgh.: »Eena med dämm Gemeebrell.« (= einer mit großem Durchblick)


Gemiese (Odf, Rkh, Rph) –

1. Gemüse. Rkh: »Grienes Gemiese.«

2. Unordnung. Rkh.: »Du höst e Gemiese off deiner Werkbanke.«


Gemiesebeet (Odf, Rkh, Rph) – Gemüsebeet


Gemieselaand (Odf, Rkh, Rph) – Gemüseland


Gemiesenuren (Odf, Rkh, Rph) – Gemüsenudeln


genisse, genusse (Bgh) – genießen


Geniste (Bgh) – Gesindel, Gelichter. Bgh.: »Wos leeft du da fer e Geniste rem?«


genn, ging, gegange (Bgh, Hem, Mol, Rld, Wun) – gehen.

Wun.: Präsens:

ech gehn,

dü gesd,

hä gehd,

mer gehn,

ehr gehd,

se gehn;


Präteritum:

ech ging,

dü gingesd,

hä ging,

mer gingen,

ehr ginged,

se gingen;


Konjunktiv:

ech ginge,

dü gingesd,

hä ginge,

mer gingen,

ehr ginged,

se gingen;


Imperativ: geh!


Genoomnd – Guten Abend


genüng (Bgh) genung (Fdg) – genug. Fdg.: »Ech sei Manns genung.«


Gepäckträja (Odf, Rkh, Rph) – Gepäckträger


Gepanse (Bgh) – Durcheinander


Gepetze (Odf, Rkh, Rph) – Petzen. Odf.: »Loss dos Gepetze sei.«


gequinsele (Fdg) – bauchpinseln. Fdg.: »Hä weall gequinselt honn.«


gerejeld (Fdg) – geregelt


Geresde (Odf, Rkh, Rph) – Gerüst. Odf.: »Mer hons Geresde offgestaad.«


Gerell (Bgh, Hem, Rld) – Geröll


gereng (Bgh) – gering. Bgh.: »gerengere Leire« (Familien, die nicht zu den Berghäuser Bauern gehörten)


Geresde (Bgh) – Gerüst


Geroch (Bkb, Odf, Rkh, Rph) – Geruch. Bgh.: »Dos äeas awwa en egeleje Geroch.«


gerore, gerodde, gerodd (Hem, Rld, Wun) – geraten.

Wun.: Präsens:

ech geroren,

dü gereddsd,

hä geredd,

mer geroren,

ehr gerodd,

se geroren;


Präteritum: ech gerodde, usw.

Konjunktiv: ech gerodde usw.

Imperativ: gerodd!


Gerschde (Fdg) – Gerste. Fdg.: »E Stöcke Gerschde.«


Gerschdeäcker (Fdg) – Gerstenacker


Gerschdefeald (Fdg) – Gerstenfeld


Gerschdestöcke (Fdg) – Gerstenstück


gerwe (Amt, Hem, Rld) – gerben


Gesabbel (Odf, Rkh, Rph) – Gesabbel.

Odf.: »Dech kama doch naud derch dei Gesawwel vasteh.»


Gesäng (Bgh) – Gesang


gescheid (Hem, Fdg, Rld) gescheud (Fdg) – gescheit, klug.

Fdg.: »Du beasd ned rächd gescheud.«


Gescherr, Geschirr: (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – Geschirr

Odf.: »Da Handwerker hött sei Geschirr em Koffa.

Du bäast e aales vawoonnes Gescherr.« (Schimpfwort)

»Wies Gescherr, so da Herr.«


Gescherrschraank (Odf, Rkh, Rph) – Geschirrschrank


geschwächd (Odf, Rkh, Rph) – geschwächt. Odf.: »Hä äas geschwächd.«


Geschwätz (Fdg) – Geschwätz. Fdg.: »Dei dommes Geschwäz.«


Geschwesta (Odf, Rkh, Rph) – Geschwister.

Odf.: »Sie sei etze Geachwesta. Sie sei anna Geschwesta Kernne« = Cousins / Cousinen


geschwull (Bgh) – geschwollen. Bgh.: »geschwull reere« (= angeben)


Gesechde (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – Gesicht.

Bgh.: »E Gesechde mache wie drei Daage Raawära.«


Gesellschoft (Odf, Rkh, Rph) – Gesellschaft


Gesocks (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – Gesindel, Gelichter


Gespann (Odf, Rkh, Rph) – Gespann. Odf.: »Mehr sei e gurres Gespann.«


gespannd (Odf, Rkh, Rph) – gespannt. Odf.: »Ech sei so gespannt wie en Fletzebooje.«


Gespeer (Hem, Rld) – Gespür. Rld.: »Du hon ech d’s richdije Gespeerr feer gehat.«


Gespreech (Bgh) – Gespräch


Gestaang (Bgh) – Gestank


gesten, gestaane (Odf, Rkh, Rph) – gestehen. Odf.: »Dä hött sei Tat gestaane.«


Gestotta (Odf, Rkh, Rph) – Stottern, Gestotter Stotterei.

Odf.: »Veer leura Lijjerei hälste da so e Gestotta.«


gestricheld (Odf Rkh, Rph) – gestrichelt. Odf.: »Dos äas e gestrichelde Linie.«


gestroft (Odf, Rkh, Rph) – gestraft. Odf.: »Ech sei genung gestroft.«


Geträtsche (Fdg) – Gerede. Fdg.: »Die bränge dej ee’s Geträtsche.«


Gewäa Plural: Gewära (Bgh) – Gewehr


Gewackel (Fdg) – Gewackel. Fdg.: »Haal doch ned selches Gewackel.«


Gewalle (Bgh) – einsame Gegend (besonders Wald)


gewänn, gewähnde, gewähnd (Wun) – gewöhnen


geweann (Fdg) gewänne, gewunn, gewunn (Hem, Rld, Wun) – gewinnen.

Wun.: Präsens:

ech gewännen,

dü gewennsd,

hä gewennd,

mer gewännen,

ehr gewännd,

se gewännen;


Präteritum: ech gewunn, etc.

Konjunktiv: ech gewinne, etc


Gewäsch (Fdg) – Gewäsch. Fdg.: »Wenn du doch doas Gewäsch sei lissest.«


gewäse (Hem, Rld) gewäßt (Mol) – gewesen


Gewechde (Bgh) – Gewicht


gewehne, gewuhnd (Bgh) – gewöhnen


Gewel (Hem) – Göpel


Gewerrer (Fdg) – Gewitter.

Fdg.: »D’s Gewerrer seall dech lange!« (Das Gewitter soll dich holen!)


Gewerrerhund, Plural: Gewerrerhonne (Fdg) – Gewitterhund


gewerrersch (Fdg) – gewittersch.

Fdg.: »Ehr gewerrersche Sarasse! Ihr gewitterschen Satane«. (Beschimpfung)


gewickele jo, ei gewickele jo – verdammt noch mal


Gewidda (Bgh) – Gewitter


gewiddasch kaald (Bgh) – besonders kalt.

»gewiddasch« als Verstärkung; auch mit »Glood, schwea« usw.


Gewiddaschlag (Bgh) Gewerrerschlag (Fdg) Gewärrerschlag (Blb, Hem, Rld) – Gewitterschlag, boshafter, schwieriger Mensch.

Blb: »Wos feer en Gewärrerschlag hot da de Hückel merrem

Wackel uf’m Wosse gezärrjed, gedelwed un gedurängeld?«


gewohre (Fdg) – gewahr. Fdg. : »Du werscht’s noch gewohre.«


gewohre werrn gewahr werden, erfahren


Geworjele (Bgh) – Ziehen. Bgh.: »E Geworjele hon.« Ähnlich: »Gedänse.«


Gickelsbear (Fdg) Giggelbäre (Bgh, Hem) – Preißelbeern. Hem.: Stachelbeere


gieße, goss, gegosse (Wun) – gießen.

Wun.: Präsens:

ech gießen,

dü gießest,

hä gießt,

mer gießen,

ehr gießt,

se gießen;


Präteritum:

ech goss,

dü gossest,

hä goss,

mer gossen,

ehr gosset,

se gossen


Konjunktiv:

ech gießde,

dü gießdest,

hä gießde,

mer gießden,

ehr gießdet,

se gießden;


Imperativ: gieß!


Giggel (Bgh) – Hahn


Giggelbäre (Bgh, Hem) – Preiselbeeren. Hem.: Stachelbeeren


Giggelruse (Bgh) – Pfingstrosen


gill, gegull (Bgh) – gelten


Girrazuch (Hem, Odf, Rkh) Girrerzoog (Rph, Wom) – Güterzug.

Wom: »Mit dem Girrerzoog worre frijer öh veel Hulz gefohre.«


gisse, goss, gegosse (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – gießen


Gissel (Bgh) – Gießkannenschütte

Gluthetze (Odf, Rkh, Rph) – Gluthitze


Geschwisder (Bgh) – Geschwister.

Bgh.: »Mer sein anna Geschwister Känne.«

(Verwandte dritten Grades – Kinder von Cousins / Cousinen)


Gleese, griene Gleeße Kartoffelklöße aus rohen Kartoffeln


Gleiser (Fdg) – Bahngleise


glej (Fdg) glech (Bgh, Hem, Rld) – gleich, sofort.

Fdg.: »Du kriest glej e geheerige Tracht.«


Glegge (Bgh) – Glück


glegglich / glecklich (Mol) – glücklich


gleire, glädd, geglädd (Bgh) – gleiten


gliche, gläch, gegläche (Bgh, Hem, Rld) gliche, glichde, geglichd (Wun) – gleichen.

Wun. Präsens:

ech gliche,

dü glichesd,

hä gliche,

mer glichen,

ehr gliched,

se glichen;


Präteritum:

ech glichde,

dü glichdesd,

hä glichde,

ehr glichded,

se glichden,


Konjunktiv:

ech glichde,

dü glichdesd,

hä glichde,

mer glichden,

ehr glichded,

se glichden;


Imperativ: glich!


glieh, gliehre, gegliehd (Wun) – glühen.

Wun. Präsens:

ech gliehn,

dü gliehsd,

hä gliehd,

mer gliehn,

ehr gliehd,

se gliehn;


Präteritum:

ech gliehre,

dü gliehresd,

hä gliehre,

mer gliehren,

ehr gliehred,

se gliehren;


Konjunktiv:

ech gliehre,

dü gliehrresd,

hä gliehre,

mer gliehren,

ehr gliehred,

se gliehren


gliehend (Bgh) – glühend


glienich (Bgh, Hem, Rld) – gierig, glühend


glod (Bgh, Hem, Rld) – glatt


Glockeseeler Glockenseile »Disde Glockeseeler dreh?« Drehst du Glockenseile? Fragt man jemand, der in der Nase bohrt.


Glogge (Bgh, Hem, Rld) – Glocke


Gloggestogg (Bgh) – Fuchsie


Glos (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph, Rld) – Glas


Glosdalla (Hem, Rld) Glosdälla (Odf, Rkh, Rph) – Glasteller


Gloosscheiwe (Odf, Rkh, Rph) – Glasscheibe,


Glosscherwel (Odf, Rkh, Rph) – Glasscherbe


glöwe, glöbde, geglöbd (Hem, Rld)gleewe, gleffde, gegleffd (Wun) – glauben.

Wun. Präsens:

Ech gleewen,

dü gleewsd,

hä gleewe,

mer gleewen,

ehr gleewed,

se gleewen;


Präteritum:

ech leffde,

dü gleffdesd,

hä gleffde,

mer gleffden,

egr gleffded,

se gleffden;


Konjunktiv:

ech gleffde,

dü gleffdesd,

hä gleffde,

mer gleffden,

ehr gleffded,

se gleffden;


Imperativ: gleeb!


Glüd (Bgh) – Glut


Gludze (Bgh) Glodze, Glutze (Hem, Rld) – Glucke, brütenden Henne


Gnoche / Knoche (Amt, Hem, Rld) – Knochen


goa (Bgh) – gar.

Bgh. »Goa mei Läwe naud« (= überhaupt nichts)

»Halb goa« (= noch nicht reif genug)


Goarde (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – Garten


Goardehaus, Diminutiv: Goardehäusche (Odf, Rkh, Rph) – Gartenhaus


Goarderäache, Diminutiv: Goarderäachelche (Odf, Rkh, Rph) – Gartenrechen


Goare (Bgh) – Garn


goare (Bgh) – garen


Goareall (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Garnball (Lappen, mit Wollgarn umstrickt)


Goarge (Bgh, Hem, Rld) – Gurke. Hem.: »Dä hot e Goarge em Gesechde.« (Gurke = Nase)


goarnaud (Fdg) – gar nichts


Goarscht (Fdg) – Garst. Fdg.: »Hä ear’n rechhtije Goarscht


goarschtig (Fdg) – garstig. Fdg.: »Der eas so goarschtig.«


Goarte (Fdg, Hem, Rld) – Garten. Fdg. »De weiße Kesselstächer looge em Goarte.«


Goartebaanke (Fdg) – Gartenbank


Gögel (Bgh) – nervöser Mensch


Gögelmegge (Bgh) Gägelmegge (Hem, Rld) – Schneider (Insekt)


gögelich (Bgh) gägelich (Hem, Rld) – gaukelig, zappelich


goize (Fdg) – bellen. Fdg.: »D’r Hond goizt. hött gegoizt.«


Gommmiball (Fdg, Odf,, Rkh, Rph) – Gummiball


Gommisohn (Odf, Rkh, Rph) – Gummisohlen


Gommistiwwen (Odf, Rkh, Rph) – Gummistiefel


Gorjel (Bgh, Fdg) – Gurgel. Fdg.: »Ech sprenge deer noch o de Gorjel.«


Gorrel (Bgh) – ältere Frau


Goss’stee (Hem, Rld) – Spülstein, Gussstein, Waschbecken


Gött (Fdg) – Gott. Fdg.: »Da liewe Gött lött ins ned elaa.«


götze (Bgh, Hem, Rld) – bellen. Bgh.: »De Hunne sein om götze.«


Gräbbel (Bgh, Hem, Rld) – Berliner (Hefegebäck)


gradeliere (Bgh) – gratulieren


Gräff (Bgh) – Griff


Grafane mache – Fratzen schneiden, unnötiges Gehampel


gräll (Bgh) – grell


Grammel (Bgh) – Heiserkeit


Gränd (Bgh) – Hautausschlag beim Vieh, Räude = Krätze


gräre, grädde, gegrädd (Wun) – pflastern.

Wun. Präsens:

ech gräřen,

dü grättst,

hä grätt,

mer gräřen,

ehr grätt,

se gräřen;


Präteritum:

ech grädde,

dü gräddest,

hä grädde,

mer grädden,

ehr gräddet,

se grädden;


Konjunktiv:

ech grädde,

dü gräddest,

hä grädde,

mer grädden,

ehr gräddet,

se grädden;


Imperativ: grädd!


Grawe (Hem, Rld) – Graben. Rld.: »Schwubbdiwubb, lag da Hans em Grawe.«


grawe, grawede, gegrawe (Bgh, Hem, Rld, Wun) – graben.

Wun. Präsens:

ech gråwen,

dü gråwest,

hä gråwet,

mer gråwen,

ehr gråwet,

se gråwen;


Präteritum:

ech gråwede,

dü gråwedest,

hä gråwede,

mer gråweden,

ehr gråwedet,

se gråweden;


Konjunktiv:

ech gråwede,

dü gråwedest,

hä gråwede,

mer gråweden,

ehr gråwedet,

se gråweden


Grawebejjel (Bgh, Hem) – Beil, Hacke, um einen Graben auszuheben.


grawele (Bgh) – sich einschmeicheln


grawwele (Bgh) – grabbeln, graulen


grawwelich (Bgh) – unruhig immer in Bewegung


Greefe (Bgh) – Mistgabel


greife, gräff, gegräffe (Bgh, Hem, Rld, Wun) – greifen. Wun.: Konjunktiv: ech griffe


Gretze (Fdg) – Grütze. Fdg.: »Der höt je kaa Gretze em Kobb.«


Grescha (Odf, Rkh, Rph) Grischa (Hem, Rld) – Schreihals


gribbsch (Bgh) – an Grippe erkrankt


grie (Bgh) – grün


Grieschnowel (Fdg) – Grünschnabel


grieße (Bgh) – grüßen


Griewe (Bgh) – Grieben, in der Pfanne gebratene Speckstückchen, Rückstand beim Ausschmelzen von Speck.


griewele (Bgh) – grübeln


Grimel (Bgh) – Krümel. Bgh.: »Da Grimel ned.« (= rein gar nichts; den Krümel nicht)


grische, gräsch, gegräsche (Bgh) – schreien


Grischel (Bgh) Grüschel (Hem, Rld) – Stachelbeere


Grimmelsküche (Bgh) – Streußelkuchen


Greffel (Bgh) – Griffel


groare (Fdg) – gerade


grob, growe (Fdg) – grob.

Fdg.: »Der growe Mänsch.« (Der grobe Mensch)


Grobheire (Fdg) – Grobheiten


Grobstaa (Odf, Rkh, Rph) – Grabstein


Groff (Bgh) – beengte Wohnung


gröffe, groff, gegroffe (Bgh) – kriechen


Grond (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Grund


Grondstöcke (Fdg) – Grundstück. Fdg.: »Ech belenn doas Grondstöcke«


Grondstoijer (Odf, Rkh, Rph) – Grundsteuer


grore (Bgh) – gerade


Gros (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – Gras


Gröschefänger, Plural: Gröschefängern (Fdg) – Groschenfänger,

abfällig für Geldeintreiber.


Großhans (Fdg) – Wichtigtuer


Großmaul (Fdg) – Großmaul


Großmogel (Fdg) – Großmogul, Wichtigtuer


Großsprecher (Fdg) – Großsprecher


Grußdande (Hem, Rld, Wun) – Großtante


Gruwe (Fdg) Grüwe (Hem, Rld) – Grube. Fdg.: »D’r Obbau e d’r Gruwwe ging ze Bruch.«


Grulle Locken


grullich (Bgh) – lockig


Grüß, Plural: Grieße (Bgh) – 1. Krug, 2. Gruß


gruß (Bgh) – groß


Grutze (Bgh) – geschnitzelte Runkelrübe


grutze (Bgh) – unregelmäßig geformte Stücke von etwas abschneiden


Gude (Bgh, Hem, Rld) – Patentante


güd, gütt (Bgh) guttgut. allg.: »Machs güd!«

»Ver gutt net metzenemme.« Nicht gut genug um mitgenommen zu werden.

»Mach’s gutt!« Mach es gut. Auf Wiedersehen.


gügge, gücke (Hem, Rld) gucke (Fdg) – gucken.

Fdg.: »Ech gucke dech merrem Aasch ned mieh o.

Du guckst, als hätte d’r de Hinner d’s Brot gefreasse.«


Goggug (Bgh) – Kuckuck


Guggugsblümme (Bgh) – Pestwurzblüte


Guld (Bgh, Hem, Rld) – Gold


Guldschmedsjonge – Denken wie Goldschmieds Junge. Denk, es wäre egal. Rutsch mir den Buckel runter!


Gulrawe (Bgh, Hem, Rld) – Steckrüben


Gülle (Hem) – Gülle.

Hem.: »Dumuls fiehr ma noch Mäsd un Brieh, doch wie Gülle stung dos nie.«


gunn (Bgh) – gönnen


Gußdejel (Odf, Rkh, Rph) – Gusstiegel


Gwo(a)chel, Quorchel (Amt, Hem, Rld) – verkrüppelter Baum, astiges Holz, Wurzel

This website in English

Sie sind hier:

Start

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Ein Wittgensteiner Wörterbuch

A-Al Am-Ax B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch St T U V W Z

Start Wittgensteiner Platt Wörterbuch Buchstabe G