A - Al


a (Mol) – an siehe o


ä (Wdh) äach (Laa) – auch siehe each, ö


ää (Fdg, Wun) –

1. Fdg.: ihn, ihnen

Fdg.: »Du host ää nerr otroffe. Ää harr ech gemänd.

Ää harr ech Beschäd gäwe.« siehe en

2. Wun.: auch

Wun.: »Worde moo, ech wäll ää merrefoahre.«


Aa (Fdg) – Aue Fdg.: »De Wesse of d’r Aa.«


aa (Odf, Rkh, Rph) – ein Odf.: »Sie hon nur aa Audo.« siehe ee


ääch (Ebr) – auch


Ääd (Fdg) ­Eid Fdg.: »Doas nomm ech off mei Ääd.«


aafach (Rph) ääfach (Ebr) – einfach siehe eefach


Aafald (Odf, Rkh, Rph) – einfältiger Mensch, Dummkopf Odf.: »Du aaler Aafald!« (Schimpfwort)


Aafaldsbänsel (Fdg) – Einfaltspinsel (Schimpfwort)


aafällech (Odf, Rkh, Rph) – einfältig Odf.: »Stell dech ned aafällech o. So en aafälleje Mänsch.«


Ääje (Fdg) Egge siehe Eeje


ääje, geääjed (Fdg) – eggen


Ääjeblack (Wun) – Augenblick siehe Öjeblick


Äahre (Bgh) – 1. Erde 2. Hausflur


Aäje, Plural: Eija (Fdg, Odf, Rkh, Rph) Aaje, Plural: Eier (Hem, Rld, Wun) -

1. Ei

Hem.: »Kemmer dech ned em ungeleede Eier. Se glichen sech, wie ee Aaje dämm annere.

Dos Gäle vom Aaje äss dos ned. Wie aus dem Aaje gepellt. Dos kun ma feer en Appel un e Aaje krijje. Dos müssde wie e ruh Aaje behannelle. Hä leed sei Eier ned ee de Nessel.«

(d.h. weiß für seinen Nutzen zu sorgen)

Fdg.: »D’s Geale em Ääje. Der geatt wie off Eier. Doar eas feer en Appel on e Ääje ze hon.

D’s Ääje weal gescheurer wie’s Hinkel sei.«

Wun.: »Hä esst de Eier immer uhne Saalz un Päffer.«

2. Wun.: Auge, Plural: Ääje, Diminutiv: Ääjelche

»Bei der Schleejerei hadde hä e blo Ääje kreeje.«


Ääje (Fdg) Aage (Laa) – Auge

1. (Laa) »Med fonkelnde Aage.«

2. (Fdg) Egge


Aala (Bgh, Blb, Hem) – Alter

Bgh.: »D’s Aala hon« (das Alter haben; für etwas reif sein)

»Dä hot’s Aala.« (Er ist nun alt genug; er hat das Alter.)


aald, aale (Bgh, Blb, Fdg, Hem) – alt

Hem.: »Bei däm Jubiläum kun ma veele aale Frë-inde grieße.

Alle wünn aald wäre, awwa keener wälls sei.«

Blb: »Dos woren de gürre, de aale Zeire. Aaler Schaute, dü!«

Fdg.: »M’r werd aald on wäres ned. En aale Mann, e aales Frääche. Hä äas noch äller.«


aaldgewohnde (Fdg) – altgewohnte Fdg.: »D’r aaldgewohnde Gaang.«


aaldhergebrochd (Fdg) – althergebracht Fdg.: »Doar eas so wos aaldhergebrochdes.«


aaldmodisch / aaltmodisch (Fdg, Wun) – altmodisch

Wun.: »Die Kleerer worren em ze aaltmoodsch. Die hots alle weggedo.«


Aaldweiwersommer (Fdg) Aleweiwersummer (Wun) – Altweibersommer

Wun.: »Wos hummeren scheene Aaleweiwersummer detz Johr!«


Aale, m., f. (Blb, Bgh, Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – (der, die) Alte


Aale Wesse (Wun) – Alte Wiese (Flurname)

Wun.: »De Aale Wesse owe om ’Haamerich’ ärr ää med Fichde zügeplaanzt worrn.«


Aaler (Fdg, Mol, Wun) – (Das) das Alter

Mol.: »Hasde noch em Aler Schwele, seins de schennsde Ehrenkränze.«

Wun.: »Ee insem Aaler kamma ned mieh hebbe wie en junge Frosch.«


aaler(e)n (Fdg, Wun) – altern.

Fdg.: »Wie schwinne dut ma aalern.«

Wun.: »Hä äss schwer geaalert, seirem de Fraa gestorwe äss.«


aalersch (Fdg) – von alters her. Fdg.: »Doar eas vo aalersch so gewease.«


AalertshauseAlertshausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein

Heimat- und Verkehrsverein Alertshausen

Alertshausen ist ein Ortsteil von Bad Berleburg im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen. Der Ort gehört seit der Gebietsreform im Jahre 1975 zum Stadtbereich Bad Berleburg und war bis zur Eingemeindung eine selbständige Gemeinde des Amtes Arfeld im damaligen Kreis Wittgenstein.

Aus Wikipeda:

Höhe: 437 m,

Fläche: 4,47 km²,

Einwohner: 253 (3. Feb. 2014)

Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner/km²


Neckvers für Alertshausen: »Mer gen merrem Schormche on dem Korbche ee de Korche.« (Wittgenstein III, Seite 22) Spottname: Schwoalcher (Schwalben, ebda. Seite 25)


aold (Ban) aalt, Komperativ: aller (Hem, Rld, Wun) – alt.

Wun.: »Wer hedde gedoocht, dess der emoo su aalt wärde.«


Aaltlicht (Wun) – abnehmender Mond. Wun.: »Frieher hunse de Mehre nür bei Aaltlicht geseet.«


aaltmälk (Wun) – letzte Phase des Milchgebens vor dem erneuten Kalben (von Kühen)

Wun.: »Die Küh äss aaltmälk, die losse ma baale trockesteh.«


aaltmodisch (Wun) – altmodisch


äämol (Ebr, Fdg) aamol (Odf, Rkh, Rph) – einmal.

Auch gebräuchlich in der Form: mool.

Odf.: »Aamol äas kaamol. Säg dos nonge mool. Hä gett vorbei on kemmd nerre mool ree.

Mächst du noch aamool des Maul off, da bassierd wos.«

Ebr: »Ämol werra Hämetloft genisse, ämol werra aale Fre-inde grieße.« siehe eemul


Aampetze (Bgh, Hem) Aambeese (Fdg) AaminzeAmeise


Äan (Ban) – Flur


äana / äna / äaner / äner (Odf, Rkh, Rph) aana / aaner (Laa) – einer.

Odf.: äana, äane, äas. Fdg.: aana, aane, aas.

Odf.: »Äana höt dos Auto. Du bäast ma Äner. Do kemmd Äanä, on noch Äana.

Äana nom anere! Wos wert du Äana da allaa? Äana höt dos Audo.

Da loss da äas vo mer saa.«

Laa: »Ee aana Dur songe se dabei. Off aaner Stelle.« siehe eener


aanech (Laa) äänech (Fdg, Odf, Rkh, Rph) einig.

Laa: »Äwern Preis konne se sech ned aanech wärn.« siehe eenich


Aanke (Wun) – Genick. Wun.: »Da Omma ditts ee da Aanke wieh.«


aase (Fdg) – aasen


Aara (Hem, Rld) – Eder


ärere, ärrern, off-errern (Alh, Bgh, Hem, Rld) – luftig aufschichten, stapeln, Holz stapeln

(frz. eriger = errichten, aufrichten)


Aarastrand (Hem, Rld) – Ederstrand. »Ee Römmelaand om Aarastrand.«


äärder (Wun) Adj. – irden. Wun.: »Der vakiff äärder War, der reesende Hanneler.«


Aaschbännel (Fdg) – Schürzengesäßbändel


Äschgehänke (Alh) Aaschgehänke (Bgh, Hem, Rld) Aaschgehainke (Wun) – Kreuz

(unterer Teil der Wirbelsäule)

Wun.: »Mer ditts Aaschgehainke wieh, ech kann kaum noch strack geh.«


Aaschkerzelche (Odf) – Hagebutten


Aaschlära (Hem) – Arschleder (der Bergleute)


Aawa (Bgh) – Aber, im Sinne von Abneigung. Bgh.: »En Aawa hon.« (i. Sinne von dagegen sein)


Ääwer (Wun) – Augenbraue.

Wun.: »Die Flamme, die uffemoo ausem Owe kam, die harrem de Ääwer vabraant.«


ab (Blb, Hem, Rld, Wun) – ab, von, weg, fort.

Wun.: »Das mürr ab sufort annerschder wäre.«

Hem.: »Da Knobb äss baale ab. Traa dei Schulde itzd awwa baale ab.

Dü böwwest ma doch ned ab? Ab, ee d’s Bedde! Hä kemmd ab un zü mul vobei.

Ab, weg vo hie! Hä ged ab vo da Bühne. Dos lejjet awwa weid ab vom Wäg.

Vom drädde Daag ab gings’m besser. Ab dach de Medde!« siehe ob


Aban (Ban) – Augenwimpern


abarwe (Hem, Rld) -

1. abarbeiten, abrackern;

2. (Schulden) tilgen.

Hem.: »Se hon ähre Schulde baale abgearwed. Hä hot sech de ganze Wuche richtich abgearwed. Dü siehst abgearwed aus. Mer hon inse Pensum baale abgearwed.

Da Oddo arwede sech ab un da Josch gückde zü.«


abannere (Hem, Rld) – abändern


abbacke (Hem, Rld) – abbacken


abbasse (Hem) – abpassen.

Hem.: »Mer müssen da Bus güd abbasse. Dos harrest dü güd abgebassd.«


Abbedege (Wun) – Apotheke. Wun.: »Kannsde Hüsdesaft aus da Abbedege merrebra(i)nge?«


Abbedit (Wun) – Appetit. Wun.: »Loss da doderch da Abbedit ned vadarwe!«


abbe–ise (Hem, Rld) – abbeißen


Abbel / Appel Plural: Ebbel; Diminutiv: Ebbelche, Plural: Ebbelcher (Hem, Wun) Plural: Äppen (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Apfel.

Hem.: »Da Abbel felld ned weid vom Stamm.«

Wun.: »Der Abbel hat goar ned güd geschmaachd.«


Abbelmüs (Hem, Rld) Äppelmus (Odf, Rkh, Rph) – Apfelmus


Abbelkern (Hem, Rld) Äbbelkern, Plural: Äbbekerna (Odf, Rkh, Rph) – Apfelkern


Abbelknärwes (Hem, Rld) Äppelknirwes (Odf, Rkh, Rph, Wun) – Apfelknirps


Abbelkompott (Hem, Rld) Äppelkompott (Odf, Rkh, Rld, Rph) – Apfelkompott


Abbelkrotz (Hem, Rld) – Apfelkerngehäuse


Abbelküche (Hem, Rld) Äppelkuche (Odf, Rkh, Rph) – Apfelkuchen


abbezohle (Hem) – abbezahlen.

Hem.: »Dos hot sei Waschmaschiene noch ned abbezohld.« siehe obbezohn


abböwwe (Hem) – abbauen.

Hem.: »Dü böwwest ma doch ned ab? Mer müssen inse Zelt abböwwe.

Se böwwen de Preise ab.« siehe obboue


abbranne (Hem) – abbrennen. siehe obbrie


abbräche, broch ab, abgebroche (Hem) abbrache, abgebroche (Wun) -

1. abbrechen, niederreißen

2. unvermittelt, vorzeitig beenden. Wun.: »Se hunn der aale Schobbe abgebroche.«


abbränge (Hem, Rld) – abbringen


abbutze (Hem, Rld) – abputzen


abdaanke, abgedaankd (Hem, Wun) – abdanken, von einem Amt zurücktreten; im Perfekt: abgelegt, ausgemustert (von Kleidung)

Wun.: »Die Kläne kreejen die abgedaankde Mondüre vo den allere Geschwesder.«


abdraa (Hem, Rld) – abtragen


Abdreeb (Bgh) – Kahlschlag eines Waldstücks


Abdredd / Abtrett (Alh, Bgh, Gkh, Hem, Rld, Wun) – Abtritt, Toilette.

Wun.: »Mer hadden frieher en Abtrett uff’em Briehloch.«


abdreiwe (Bgh) – abtreiben, kahlschlagen (beim Wald)


abdünn, doot ab, abgedoo (Bgh, Hem, Rld) – abtun.

Hem.: »Die Sache äss dumed abgedoo.«

Bgh.: »Dück ab!« Wenn man in Berghausen übertreibt, dann kann es vorkommen,

dass die Leute dem Maulhelden zurufen: »Dück ab!« siehe obdu


abfällech (Hem, Rld) – abfällig.

Hem.: »Se lissen sech abfällech ewwa ähren Chef aus.« siehe obfällich


abfohre, fiehr ab, abgefohre (Hem, Rld) – abfahren.

Hem.: »Da Bus fährt immer pünktlich ab. Ech fohren bei da Kurve voo da Schossie ab.

De Bullezei hot de ganze Strecke abgefohre, awwa naud gefunne.«


abfodografiere (Hem, Rld) – fotografieren


Abfuhr (Hem, Rld) – Abfuhr. Hem.: »Dä krijjet als sei Abfuhr.« siehe Obfuhr


Abgang (Hem, Rld) – Abgang.

Hem.: »Da Landrat hot sech ken gürre Abgang vaschafft.« siehe Obgang


abgängig (Hem, Rld) – abgängig. Hem.: »Dos Auto äss seit langem abgängig.« siehe obgängig


abgäwe, gab ab, abgegäwe (Hem, Rld) – abgeben.

Hem. Präsens:

Ech gäwen,

dü gesd,

hä ged,

mer gäwen,

ehr gäwed,

se gäwen – ab.

Hem.: »Sech med immed abgäwe.«


abgedaankt (Wun) (von Kleidung:) abgelegt, ausgemustert


abgedrasche (Hem, Rld) – abgedroschen.

Hem.: »Loss dei abgedrasche Geschwätz!

Die Geschichte äss doch scho lange abgedrasche.« siehe obgedräsche


abgegolle (Hem) – abgegolten.

Hem.: »De Schulde feers Haus sein med dä Zohlinge itzd abgegolle.« siehe obgegolle


abgeläje (Bgh, Hem, Rld) – abgelegen.

Hem.: »Die Leire wuhnen ee nem ganz abgeläjene Näsd.«

Aber: »Dos äss e ganz abgeläje Näsd / Haus.«


abglobbe (Hem, Rld) – abklopfen


abgre-ife, gräff ab, abgegräffe (Hem, Rld) – abgreifen.

Hem.: »Dos sein laurer abgegräffene Witzjer.« siehe obgre-iffe


abgücke (Hem, Rld) - abgucken


abhaale, hill ab, abgehaale (Hem, Wun) –

1. abhalten;

2. den zu zahlenden Geldbetrag beim Einkauf berechnen;

3. abhalten, ein Kind so halten, dass es seine Notdurft verrichten kann.

Hem.:

ech haalen,

dü helsd,

hä held,

mer haalen … – ab.

Wun.: »Hosde ma dos Stecke Seefe ö abgehaale?«

Hem.: »Wemmaren ned abgehaale hedden, wäre ee sei Unglecke geraand.«


abhacke, abgehackd (Hem, Rld) – abhacken.

Hem.: »Ehnder lossen ech mer de Haand abhacke, als dass ech mech feer su wos härgäwen!

Hä schwatzd su abgehackd. Dämm hon se de Riewe abgehacktd« siehe obhacke


Abkarzinge (Bgh) – Abkürzung


abklabbere (Hem, Rld) – abklappern.

Hem.: »Derren Owend wünn ma alle Wa(r)ddschafte abklabbere.« siehe obklappern


abknapse (Hem, Rld) – wegnehmen, etwas abzweigen, abknipsen


abknipse (Hem, Rld, Wun) – abknipsen, abtrennen, abkneifen, abzwicken.

Wun.: »De Grußmudder hot de vawälkde Bliere immer merren Fänger abgeknipsd.«

siehe obknipse


abkoade, abgekoaded (Hem, Rld) – abkarten.

Hem.: »Dos ärre abgekoaded Speel.« siehe obkoade


abkoche (Hem, Rld) – abkochen.

Hem.: »Dos Wasser äss abgekocht. Mer kochen döisse ab.« siehe obkoche


abkomme, kam ab, abgekomme (Hem, Rld) – abkommen.

Hem.:

ech kommen,

dü kemmst,

hä kemmt,

mer kommen … – ab.

Hem.: »Mer sein vo su kostspeelijje Pleene als lange abgekomme.« siehe obkomme


ablaatsche (Hem, Rld) – ablatschen.

Hem.: »Se hon alle Adresse abgelaatscht awwa nimmend gefunne.

De Schüh sein abgelaatschd; köf deer nöwwe!« siehe oblatsche


ablagere (Hem, Rld) – ablagern. Hem.: »Dä Wein äss güd abgelagerd.« siehe oblagere


abläse, las ab, abgeläse (Blb, Hem, Rld) – ablesen.

Blb: »Hä sull de Röbbe schleinigst vom Kappes abläse.«


ablee (Hem, Rld) – ablegen. Rld.: »Dos leede sein Mantel ordentlich ab.« siehe oblee


ablosse (Hem, Rld) – ablassen


abluchse (Hem, Rld, Wun) – abluchsen, durch Überredung oder List von jdm. erhalten oder erfahren; ablisten.

Wun.: »Ech wäll emol säh, ob ech dem Vadder e pooa Scheine abluchse kann.«


abmache, mochde ab, abgemochd (Hem, Rld) – abmachen.

Hem.: »Dos homma su abgemochd!« siehe obmache


abmule (Hem, Rld) – abmalen. Rld.: »Du will ech ned abgemuld sei.«


abmurkse (Hem, Rld) – umbringen


abnämme, nahm ab, abgenomme (Hem, Rld) – abnehmen


Abneijinge (Wun) – Abneigung. Wun.: »Ech hun e Abneijinge gää su faddes Ässe.«


Abord (Alh) – Abtritt, Toilette


abräche (Hem, Rld) – abrechnen. Hem.: »De Arwed müss aschhd noch abgerächd wäre.« siehe obräache


abrackere (Hem, Rld) – sich abmühen


Abreese (Hem, Rld) – Abreise. siehe Obreese


abreese (Hem) – abreisen.

Hem.: »Ech reesen ab.

Hem.: »Mer reesden ab und fiehren nu Seje.« siehe obreese


abrë-ise, räss ab, abgerässe (Hem, Rld) – abreißen.

Hem.: »Da Kontakt äss nie ganz abgerässe. Da Knopp äss abgerässe.

Ech rëißen deer noch da Kopp ab!«


Abreiwinge (Wun) -

1. das Abreiben;

2. Prügel, scharfe Zurechtweisung. Wun.: »Der Borsche mürr emoo e Abreiwinge krejje.«


Abrel (Bgh, Hem, Rld) – April. Hem.: »En Abrel schecke.«


Abrelsgäck (Hem, Rld) – Aprilsgeck


abrutsche (Hem, Rld) – abrutschen. siehe obrötsche


absaa (Fdg, Hem, Rld) saad ab, abgesaad (Hem, Rld) – absagen.

Hem.: »Se hon de Reese nu Spanien abgesaad. Dos Fest äss abgesaad.«


absäh, soog ab, abgesäh (Hem, Rld) – absehen.

Hem. Präsens:

ech sähn,

dü siehsd,

hä siehd,

mer sähn,

ehr sähd,

se sähn.

Hem.: »Duvonne abgesäh … Mer sähn duvonne ab, dos Gäld med dem Gericht eezedreiwe.«


äbsch (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – schlecht gelaunt, verstimmt, auch: verkehrt herum


abschaffe (Hem, Rld) – abschaffen.

Rld.: »Mer hon de Kieh abgeschafft.«

(Wir haben die Kühe abgeschafft = die Landwirtschaft aufgegeben.) siehe obschaffe


abbschlaa (Hem, Rld) – abschlagen, ablehnen. Hem.: »Hä hot’m dos glatt abgeschlaa.«


abschlisse (Hem, Rld) – abschließen. siehe obschlisse


abschra(i)cke (Wun) – abschrecken.

Wun.: »Dås sall dejj awwer ned åbschra(i)cke, es sälwert moo ze prowiere.«


abschweife (Wun) – abschweifen, vom Ziel bzw. vom Thema abkommen

Wun.: »Ma kann es em osäh, wie e abschweift merren Gedaanke.«


abschwälze (Wun) – Grasland bis auf die Narbe abbrennen.

Wun.: »Hä schwälzde de Seechplacken ab, wie mer doher kamen.«


abselut (Wun) -

1. vollständig;

2. überhaupt, ganz und gar.

Wun.: »Darr äs abselut richdich, wos de do gesaat host.«


absterwe, starb ab, abgestorwe (Hem) – absterben


abstibberen (Wun) – abstützen.

Wun.: »Die Esde mürre ma abstibberen, do ha(i)nken doch su veel Ebbel dro.«


abstra(i)cke (Wun) – abkürzen. Wun.: »Dü kånnst da Wäg åbstra(i)cke.«


abstöwe (Hem, Rld) – abstauben. siehe obstäwe


abstreire (Wun) – abstreiten, leugnen. Wun.: »Hä streit alles åb.«


abtraa, traade ab, abgetraa (Hem) – abtragen. Hem.: »Traa dei Schulde itzt awwa baale ab.«


Abtreeb (Wun) – Kahlschlag. Wun.: »Hunnse der Abtreeb da als werrer eegeplaanzt?«


Abtrett (Wun) Abtritt, einfache Toilette. Wun.: »Frieher stink en Abtrett uf’m Briehloch.«


abtreiwe, treeb ab, abgetreewe (un) – eine Waldfläche kahl schlagen.

Wun.: »Dos gaanze Stegge Waald sall detz Friehjohr abgeträwwe wäre.«


Abtrocksdüch (Wun) - Abtrockentuch, Geschirrtuch.

Wun.: »Dos Abtrocksdüch äs nass, ech krejjen mare anneres ausem Schraank.«


Abwesselinge (Wun) – Abwechslung.

Wun.: »E bessje Abwesselinge weer itzt gor ned schlaa(i)cht.«


abzwacke (Wun) – abzwacken, abknapsen. Wun.: »Do hun ech mar e Stecke vo abgezwackt.«


abzohle (Hem) – abzahlen


ach (allg) – Ausdruck der Verwunderung, des Bedauerns, des Beklagens.

Wun.: »Ach, warrr äs dos schee!«


achd / acht, achde (Hem) – acht.

Hem.: »Mer zehlen: … sewwe, achde, neine, zahne. Mer saan: Es äss achd Ühre.«

Wun.: »Ee acht Wuche kumm ech werrer.«


Achd Dage = eine Woche. Wun. »Ech sall ee achd Dage werrer nomm Dukder kumme.

Dü håst ocker bes åchde gezåhlt.«


Achde basse! Aufpassen!


achdzig (Blb) – achtzig (Zahlwort) siehe ochdzig


Äche (Odf) – Eiche.

Odf.: »Höll ma mol de Äche!« (Hol mir mal die Eiche! = den Krückstock aus Eichenholz.)

Odf.: »Wos kimmerts de Äche, wenn sech de Sau drönger reiwed?« siehe Eeche


Ächholzpuhl (Fdg) – Eichholzkolk. Fdg.: »Ech schweamme eem Ächholzpuhl."


Äckbaanke (Odf, Rkh, Rph) – Eckbank


Äcke (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Ecke.

Fdg.: »Hä werr em de Äcke brocht. Hä saust em de Äcke rem.

Mer sei em de Äck rem v’rwaandte.«


äcke (Fdg) -

1. anecken. Fdg. »Du äckst o.«

2. ärgern, schikanieren. Fdg.: »Hä eckt o de Keanne.«


Äcker / Ägga, Plural: Acker (Hem, Rld) A(i)cker, Plural: Acker (Wun) – Acker.

»De Mannsleire fohren Mäst uffen A(i)cker. Mer wünn morn a(i)ckeren, wenn ds Wäřer gütt äs.« mhd. ackern, eckern: ackern [MhdT]


äckere / äggare (Bgh, Hem, Rld) äckarn, äckern (Fdg, Odf, Rkh, Rph, Wun) – ackern, umpflügen, den Acker bestellen; auch: schwer arbeiten, schuften.

Wun.: »Mer wünn morn a(i)ckeren, wenn ds Wärer güd äs.«


Äckergerätschofde (Fdg) – Ackergeräte


äckech (Odf, Rkh, Rph) – eckig


Äckesteher (Fdg) – Eckensteher


Äckhaus (Odf, Rkh, Rph) – Eckhaus


Äcksoijel (Fdg) – Ecksäule/Eckpfosten am Haus. Fdg.: »On nemmt de Äcksoijel med.«


Äcksta (Fdg) – Eckstein


Äckzoh (Fdg) Eckzahn


Adacht (Mol) – Andacht. Mol.: »Un leien hie un du ee steller Adacht stenn.«


adda (Bgh) – adda krijje – Bescheid bekommen; adda schegge – Bescheid geben


Äder gäwebenachrichtigen. (frz.: »ordre« geben. vgl. Claudi, Wittgenstein 1977, Seite 107)


äderbissig (Bkb, Wom) – bissige, hexige Person


addu (Ban) – egal, einerlei


Adler, Plural Adler (Wun) – Adler. Wun.: »Uff dem Gäldstecke ärrřen Adler hange druff.«


Adresse, Plural Adresse (Wun) – Adresse.

Wun.: »O welche Adresse sall ech dos Bakeet schecke?«


adressiern (Fdg) – adressieren


adrett (Fdg) – adrett


Adüch (Hfs) – Ablauf der Küchenspüle in die Dachrinne


Advent, (Wun) – Advent.

Wun.: »Wie schwenge de Zeit vagett, morn äs schonn da drädde Advent.«


afach (Fdg) efach (Hem, Rld) – einfach


afällig (Fdg) – einfältig


afange, fing o, ogefange (Mol) – anfangen. siehe ofange


Affe, Plural: Affe (Fdg, Wun) – Affe.

Wun.: »Dü bäst woll vom weile Affe gebässe ( … nicht recht bei Sinnen.)«


Affeaasch (Fdg) – Affenarsch.(Schimpfwort)


Affegode, Plural: Affegode Wun) – Advokat, Anwalt.

Wun.: »Der harre Maulwark wie en Affegode.«


affich affig (Fdg, Wun) – affig, eitel, geziert. Wun.: »Stell dech ned su affich o!«


affohrede erschrocken sein (evtl. frz. effrayer = erschrecken)


aggerot (Wun) – akkurat. Wun.: »Der junge Mann ärr immer ganz aggerot geklett.«


ägstern (Fdg) – schikanieren. Fdg.: »Die ägstern o däm Jonge.«


ah wah (Wun) – ah bah. (Ausruf des Abscheus, der Ablehnung)

Wun.: »Ah wahh, wie kannsde dos bluß da(i)nke!«


ahne (Wun) – ahnen Wun.: »Dess dos ned güd ged, hun ech glech geahnt.«


ähnlich (Fdg, Wun) – ähnlich.

Fdg.: »Doas Känd seuht dear ähnlich.«

Wun.: »Die Kleerer sein ned glich, awwer se hun ähnlijje Muster.«


Ähnichkeit (Fdg) Ähnlichkeet, Plural: Ähnlichkeere (Wun) – Ähnlichkeit.

Wun.: »Die Ähnlichkeet äs ned vo da Haand ze weise.«


aholle (Bgh) – erholen


Ähre (Mol, Wun) -

1. Erde (Mol)

2. Ähre. Wun.: »Die Känne senn Halme met Ähre droo merre ee de Schule bra(i)nge.«


ähre, ähren (Hem, Laa, Mol, Rld) – ihre, ihrem


aißerscht (Wun) – äußerst . Wun.: »Losses ned zm Aißerschde kumme!«


Aiwe (Ebr, Hem, Rld, Wun) – Aue (zu Bad Berleburg)

Wun.: »Äs harr em Kriech e Zeit laank uff da Aiwe ee ner Fawwericke gearwet.«


aiwisch (Hem) – Person, Gegenstand aus Aue, z.B.: da aiwische Hermann.


Äje (Odf, Rkh, Rph) – Egge. Odf.: »Es woar veel Dräack om Äcker on äach on da Äje.«

siehe Eeje


äje (Odf, Rkh; Rph) – eggen. Odf.: »Ech hon geäjet.«


Äjedoor (Odf, Rkh, Rph) Eigentor. Odf.: »Dä höt e Äjedoor geschosse,«


Äjelob (Odf, Rkh, Rph) – Eigenlob. Odf.: »Äjelob stenkt, anner Lob klengt.«


ajo ach ja


akelde, akull (Bgh) – erkälten


Akkord (Fdg) Akkord. Fdg.: »Ehr hötts wöll em Akkord.«


Alb (Wun) – Alb, drückendes Gefühl der Angst. Wun.: »Mech hot die Nocht da Alb gedreckt.«


alwerich (Wun) – albern. Wun.: »Ehr Känne, wos seid ehr alwerich.«


Alderation (Wun) – Aufregung, Schreck, Verwirrung.

Wun.: »Worre Alderation uff nichderen Maĝe!«


alderiere, sech (Bgh, Hem, Rld, Wun) alteriern, sech (Odf, Rkh, Rph) – sich aufregen, sich ärgern.

(frz. alterer = verderben, verändern, entstellen, verfälschen)

Hem.: »Alderier dech ned su.« »Dos ka mech alterirn.« Das kann mich aufregen.

Wun.: »Äs hot sech su alderiert weil dos Känd ned noh häme komme wor.«


Äldeste (Fdg) – der / die Äldeste. Fds.: »Insen Äldeste (Junge)« »Inse Äldeste (Madche)«


Aldor (Fdg) – Altar


Aledder (un) – unteres Seitenteil des Heuwagens,

an denen Halterungen für das obere Leitergerüst angebracht sind.

Wun.: »De Aledder äs dos stumbe Seiredeel vom Haawaa.«


alert (Fdg) – alert. Fdg.: »Hä earre e alertes Berschelche.«


Alertshause (Wun) – Alertshausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein

Heimat – und Verkehrsverein Alertshausen.

Alertshausen ist seit der Eingemeindung im Jahre 1975 ein Ortsteil von Bad Berleburg

aus Wikpedia:

Höhe: 437 m,

Fläche: 4,47 km,

Einwohner: 253 (3. Febr. 2014)

Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner/km


Neckvers für Alertshausen: »Mer gen merrrem Schormche on dem Korbche ee de Korche.«

Spottname: »Schwoalcher.«

Wun.: »Mer hunn dos Bichehulz vo da Ehalle bei Alertshause gehollt.«


all (Fdg) – alle


Alla / Aller (Bgh) Äller (Fdg) – Eltern


Allaschennde (Odf, Rkh, Rph) - Allerschönste


Alldägliche (Fdg) – Alltägliche


Alldoog (Odf, Rkh, Rph) – Alltag


alle, alles (Blb, Hem, Odf, Rkh, Rph) – alles. Odf.: »Alle merrenanner.«


alle (Wun) – aufgebraucht, zu Ende gegangen

Wun.: »Ech kann da Grissbrei ned alle bra(i)nge.«


allebeere (Mol) – allebeide


alleene (Hem, Rld) allääne (Wun) – allein.

Wun.: »Dos bäs dü ganz alläne ee Schuld.«

Rld.: »Ech sein ganz alleene.«


allemann (Wun) – jeder, alle. Wun.: »Se sein med allemann do.«


allehand (Bgh, Fdg) allerhaand (Wun) allerhand ziemlich viel, allerlei.

Bgh.: »Allehand Wägg.« Wun.: »Dar äs jo allerhaand!«


allerwäje (Wun) – überall. Wun.: »Allerwäje sein de Leire schonn beim Haa mache.«


Alleminium (Wun) – Aluminium.

Wun. »Dos Melchkannche wor aus Alleminium un hadde als manche Bülle.«


allemul (Fdg) allemoo (Wun) – allemal, jedenfalls, gewiss, freilich, allemal.

Wun.: »Darr äs allemoo besser, wie hie remzesetze un Dömme ze dreh.«


allenfalls (Fdg) – allenfalls


Äller (Fdg) – Eltern


allerdings (Fdg) – allerdings


allererschd (Odf, Rkh, Rph) -

1. Da Allererschde: der Allererste

2. Zu allererschd: Zu allererst . Odf.: »Zu allererschd komm ech.«


Allerklennsde (Mol) – Allerkleinste


allerläje(Fdg) – allerlei. Fdg.: » ’s kom allerläje zesome.«


Ällernhaus / Ällarnhaus (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Elternhaus


Alleroiserschde (Fdg) – Alleräußerste. Fdg.: »Dos ear awwa each dos Alleroiserschde.«


Allerschgrenze (Fdg) – Altersgrenze


allerwäje (Wun) – überall.

Wun.: »Allerwäje sein de Leire schon om Haa mache, nür ehr wellt noch net ofange.«


alles (Blb, Mol, Wun) – alles. Wun.: »Ärr alles ee Ordeninge?«


allesamt (Wun) – allesamt. Wun. »Dos sein doch allesamt Gauner!«


alleweil (Bgh, Blb, Fdg, Hem, Laa, Odf, Rkh, Rph, Wun) -

1. jetzt

2. Endlich.

Wun.: »Alleweil äss da Grosche gefalle.« Fdg.: »Alleweil geds los.«


Allerweltskearle (Fdg) – Allerweltskerl. Fdg.: »Du beast doch en Allerweltsearle.«


Allerwerteste (Fdg) – Allerwerteste. Fdg.: »Du käst mejemol om Alerwerteste.«


allmählich (Fdg) – allmählich. Fdg.: »Allmählich kemmde ze Verstaand.«


Allmächtije (Fdg) Allmächtige. Fdg.: »Allmächtijer, wos sall dos ?«


Allmudder (Wun) – Großmutter.

Wun.: »Mei Grußmudder hot werrer ähre Grußmudder ’Allmudder’ gesaat.«


Allvadd (Wun) – Großvater.

Wun.: »Frieher saaren die aale Leire »Allvader« stots Grußvadder.«


allwessend (Fdg) – allwissend


allze (Fdg) – allzu


Almose (Wun) – Almosen. Wun.: »Der nemmt kää Ǻlmose.«


als (Blb, Hem, Wun) -

1. schon

2. Immer;

Wun. »Bäsde als werrer do? – Err äs doch als dossälwe!«

Hem.: »Ech well als naud mieh saa.« siehe schoo.

Das schriftdeutsche Wort »als« (z.B.: »Als er nach Hause kam …«) hat keine Entsprechung.

Man sagt hier z. B.: »Wie hä heeme kam.«


alsbaale (Fdg) – alsbald


alsda (Fdg) – alsda. Fdg.: »Alsda bes hanu.«


alsemul (Fdg) alsemoo (Wun) – manchmal, hin und wieder, schon einmal.

Fdg.: »Als Neackels hon ech dej alsemul gesieh.«

Wun.: »Sei Schwäsder kemmt alsemo un besichd en.«


also (Fdg) alsu (Wun) – also.

Fdg.: » ’s bleiwet also dobei.«

Wun.: »Alsu, sags noĝĝ emoo, derr ejjes merreschreiwe kann.«


alswerrer als wieder, schon wieder


Älsoff (Wittgenstein III, Seite 22) – Elsoff.

Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein. Heimatverein Elsoff.

Neckvers für Elsoff (Wittgenstein III, Seite 22) »Sö Jöst, sei getröst, itz glech gets lös.« Spottnamen: »Söremenna,« »Soppejeeste.« (Wittgenstein III, Seite 25)


ältlich (Fdg) – ältlich. Fdg.: »Doar ea scho wos ältlich.«


alware (Amt, Hem, Rld) – albern


alwerich (Bgh, Wun) – albern. Wun.: »Ehr Känne, wos seid ehr alwarich!«


Alwernheeere (Fdg) – Albernheiten


Alwert (Fdg) – Albert


äwe eben


äwe mool eben mal

This website in English

Sie sind hier:

Start

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Ein Wittgensteiner Wörterbuch

A-Al Am-Ax B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch St T U V W Z

Start Wittgensteiner Platt Wörterbuch Buchstabe Aa-Al