R


ra (Bgh) – ragen. hä rad


raa (Odf, Rkh, Rph) ree (Hem, Rld) – rein, sauber


Räa (Alh) Rao (Ban) Ra / Raa / Raah (Bgh, Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph, Wun) – Regen.

Fdg.: »D’r Raa höt scho mänchen fort geschwemmt.«

Odf.: »Mehr komme vom Raa ee de Dachtreppe. Ee derm Raa jäd ma kenn Hond veer de Deer. Ech läafe ongarm Raa derch. De Raa höt nomol gud gedoo.«

Wun.: »Se sein uffem Reckwäg en Raa kumme.«


Räaworm (Alh) – Regenwurm


Raaboge (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Regenbogen


Raachd (Hem, Rld) Rächd (Fdg, Odf, Rkh, Rph) Raaichd, Plural: Raaichde (Wun) – Recht. Hem.: »Se trären d’s Raachd med de Fisse.«

Wun.: »Mer valangen nür inse gürres Raaichd.«

Odf.: »Ech hon Rächd gehatt. Wos derm Äne Rächd äas, äas derm Annere bellech.

Rächd hon on Rächd krijje, dos äas zweealei. Dä wäall immer Rächd hon.

Du Rächd on scheue niemed. Vo Rächds weje. Do hon ech noch e Rächd droff.

Ech muss doch zu meim Rächd komme. Dos äas ned mieh wie Rächd.«


Räacherei (Odf, Rkh, Rph) – Raucherei. Odf.: »Loss die Räacherei.«


räachern (Odf, Rkh, Rph) – rauchen.Odf.: »Dä räachard en Hächd.«


raachds (Hem, Bgh) rächds (Odf, Rkh, Rph) – rechts.

Odf.: »Rächds orra links rem. »Komm o mei rächde Seire. Du bäast mei rächde Haand.«


räache – mit kurzem »ä« – (Odf, Rkh, Rph) -

1. rechnen. Odf.: »Du käst ned räache. Ech räache med deer. Do hon ech awwa stäak med geräachd. Off mech käste feste räache. Domed hat ech ned geräachd.

Dos hat ech ned med eegeräachd.«

2. mit dem Rechen arbeiten


raamache (Odf, Rkh, Rph) – reinmachen.

Odf.: »Ech muss erscht mol alles raamache. Ech mache de Schuh raa.«


räane (Alh) rann (Bgh, Wun) ränn (Fdg, Odf, Rkh, Rph) raane (Bkb, Hem, Wom) – regnen.

Hem.: Du raands!«

Bkb, Wom: »Haure raands werra da ganze Dag.«

Bgh.: »Äs äss om rann. Äs raand derres dradschd.«

Wun.: » ’s raand haure als de gaanze Dag.«

Odf.: »Es ränd decke Droppe, de Jonge muss ma kloppe, de Märacha muss ma schone,

wie ne goldne Krone. Wenns ränd, geds en Hettedog. Es ränd strack vom Himmel röönga.

Es hött de ganze Doog geränd. Ränds da scho werra? Da losse masch ewe ränn.

Etze hert’s off ze ränn. de Raa höt nomol gutt gedoo.«


Raaräach (Odf, Rkh, Rph) – Heuaufrechrest.

Odf.: »Da Raaräach kemmd ees Bännelduch.«


raaräache (Odf, Rkh, Rph) – einen Rest Heu aufrechen.

Odf.: »Die Kernne kinn raaräache.«


Raasche (Bgh) Rage. Bh.: »E Rasche sei.« (aufgeregt sein)


Raaschirm (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Regenschirm


Raatrobbe (Fdg) – Regentropfen


Raawerra (Fdg) – Regenwetter


Raazäche (Fdg) – Regenzeichen


Raazeire (Fdg) – Regenzeiten


Rabanter (Fdg) – Rabanter. Fdg.: »Woas treiwet ehr Rabanter ouch noch do rem ?«


Rabbel (Bgh, Hem, Rld) – Stein


rabbeldarr (Bgh) – sehr trocken, dürr


Rabbelkobb (Fdg) – Rappelkopf. (Schimpfwort.)


rabsche (Bgh) – raffen


Rächdsprechonge (Odf, Rkh, Rph) – Rechtsprechung


Räche (Alh) – mit kurzem »ä« (Hem, Rld) Räache (Odf, Rkh, Rph) – Rechen.

Odf.: »Die Räache benotzd ma als Arwedsgerät zum Haa räache,

on zum zesomeräache, on em Goarde zum Dräack on Eere räache.«


räche (Bgh, Alh, Hem, Rld) reachche (Fdg) –

1. rechnen. Alh: »Ech kann güd räche!«

2. rechen. »Ech rächens Hai merrem Räche.«

3. sech räche – sich rächen


räche -mit langem »ä« (Odf, Rkh, Rph) – reichen. Odf. »Etze rächd masch awwa.«


Rächearwedmit kurzem »ä«(Hem, Rld) Räachearwed (Odf, Rkh, Rph) – Rechenarbeit


Rächeexembelmit kurzem »ä«(Hem, Rld) Räachexembel (Odf, Rkh, Rph) – Rechenexembel


Rächezengemit kurzem »ä« – (Hem, Rld) Räachezenge (Odf, Rkh, Rph) – Rechenzinken


Rächezentrum (Hem) – Rechenzentrum


Rächesteelmit kurzem »ä« – (Hem, Rld) -Räachesteel (Odf, Rkh, Rph) – Rechenstiel


Rächninge (Bgh, Henm, Rld) Rächnonge (Odf, Rkh, Rph) – Rechnung.

Odf.: »Bezohl mol dei Räachnonge. Die Räachnonge ged ned off.

Med derm hon ech noch e Räachnonge offen.«


Rächnongsbetrog (Odf, Rkh, Rph) – Rechnungsbetrag.

Odf.: »Da Reachnongsbetrog stermd ned


rächte (Fdg) – d’s rächte Keand / Das eheliche Kind. Neawekeand / Das uneheliche Kind)


Räff / Reff (Bgh) Reaff (Fdg) – (Bgh) »E aald Räff (Eine alte Weibsperson, Schimpfwort)

e laang Räff (großer, dünner Mensch)


Räaffe (Odf, Rkh, Rph) – Reffe, ein Arbeitsgerät zur Flachsbearbeitung, ein Zinkenbrett


räaffe (Odf, Rkh, Rph) – riffeln


Ramänder (Fdg) – Ramenter. Fdg.: »Ehr Ramänter, heart endlech jemo off.«


Rambas (Bgh) – Rohling, Schläger


rammdösig wäre (Bgh) – einer Sache überdrüssig werden


rammelig (Fdg) – brünstig (von einer Häsin)

Fdg.: D’s Murrer eas rammleig.«


Rand ön Kamisol (Gro) – ee Rand ön Kamisol arwe:

fix und fertig arbeiten. Gro: »Sie arwe mech noch ee Rand ön Kaamisol.«


Ränd (Bgh, Hem, Rld, Odf, Rkh, Rph) – Rind


Rändfläch (Odf, Rkh, Rph) Rändfleesch (Wun) – Rindfleisch


Rändvieh (Bgh, Hem, Rld) Reandvieh (Fdg) – Rindvieh


ränerisch (Fdg) raanerich (Wun) – regnerisch.

Wun.: »Das mürre ma ned grore bei däm raanerijje Wärer mache.«


Range (Bgh) Runge (Hem, Wun) Ronge (Odf, Rkh, Rph) –

1. Runge, (schräge Stützhölzer am Wagengestell, gegen die sich die Seitenbretter des Kastenwagens oder die Leitern des Erntewagens anlehnen)

Odf.: »Haure mach ma de laange Ronge dro. On Lettawaje komme de laange Ronge dro.« Wun.: »Die Seiredeele vom Waa würen von Runge gestibbert.«

2. Butterbrot, dicke Scheibe Brot. siehe auch Dunge


range, rung, gerunge (Wun) – wringen.

Wun. Präsens:

ech rangen,

dü rengesdt,

hä rengd,

mer rangen,

ehr rangdt,

se rangen;


Präteritum:

ech runk,

dü rungesd,

hä rung,

mer rungen,

ehr runged,

se rungen;


Konjunktiv:

ech ringe,

dü ringesd,

hä ringe,

mer ringen,

ehr ringegd,

se ringen;


Imperativ: rang!


en Ränge (Bgh) – ein Stück umgegrabenes Dartenland


Rängel (Fdg) – Beetbreite. Fdg.: »Ech growe en Rängel.«


rängele (Bgh) – ein Stück umgegrabenes Gartenland glätten


rängen (Ban, Odf, Rkh, Rph) – beim Graben im Garten mit einer Gabel die Erde hin- und herbewegen, damit die Klumpen zerkleinert werden, dann mit dem Rechen glatt ziehen. Odf.: »Nom Growe rängelt ma de Glembe ausenanna. Ech hon alles gud gerängeld.«


rängeniern (Odf, Rkh, Rph) – bewirtschaften.

Odf. »Ech hon doch scho so lange da Haushaalt rängeniert.«


Ränne (Bgh) – Rinne


Ranke (Ban) Runke (HeM, Rld) – Brotschnitte


rann (Bgh) – regnen. Bgh.: »Es äss om rann. Es rannd, derres draschd.«


Ranze (Bgh) – 1. Ranzen 2. dicker Bauch


Ranzebletze Magenkrämpfe, Magenschmerzen


rao (Ban) – sauber, rein


rappelderr (Fdg) – rauschig dürr. Fdg.: »D’s Ha eas rappelderr.«


Räß (Bgh) – Riss. Bgh.: »Em Räss lusse« (im Riß lassen = etwas vergessen, liegen lassen,

im Stich lassen)


Räsong (BGh) Vernunft. Bgh.: »Zür Räsong bränge« (zur Vernunft bringen) frz. raison = Vernunft


räsoniere (Bgh) – überlegen


rässig (Fdg) rössig, brünstig (von einer Stute) Fdg.: »DieStute eas rässig.«


ratschich (Wun) rutschig. Wun.: »Bass uff, veer da Deere ärres ratschich!«


Ratz (Bgh, Ban, Fdg, Hem, Rld u. allg.) – lltis in der Jägersprache, oberdeutsch: Ratte, Hamster.

Fdg.: »Dear schleaft wie ’n Ratz.«

Bgh.: »Wie en Ratz em Döwweschlag (wie ein Iltis im Taubenschlag.)


rau (Odf, Rkh, Rph) – rauh.

Odf.: »Do geds rau her. Dos äas en raue Kärlle. Die Brerra sei rau. Ech hon en raue Hals. Hie äas e raues Klima. Bei de Loire hersche raue Sitten. De Stoff äas etwos ogeraud.«


Raudi (Fdg) – Rowdy


Rauh (Fdg) Rüh (Hem, Rld) – Ruhe. Hem.: »Gäb doch endlich Rüh!«


raus (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – heraus.

Odf.: »Mach dech raus. Do haal ech mech raus. De kemmt aus allem fein raus.

De Voijel äas do raus gefloje. Die Schroue muss de do raus dreh.

Pertzd ned immer raus on ree. Etze hon ma da Boje raus.«


rauskomme (Od, Rkh, Rph) – herauskommen.

Odf.: »Wie wäall ech do da nomol rauskomme?«


rauskrijje (Fdg) – heraus bekommen. Fdg.: »Doas kriff ech noch raus.«


Räwa (Odf. Rkh Rph) – Räuber


Rawe (Bgh) – Rabe


raweg (Fdg) reweg (Hem, Rld) – reinweg. Fdg.: »Ehr macht en raweg vaworrn.«


räze (Odf, Rkh, Rph) – reizen.

Odf.: »Räz mech nur ned. Dä höt mech ber offs Blud gerrätzt.

»Du bäast lechde reizbar. Du bist leicht reizbar,

loss dech doch nett so rätze, lass dich nicht reizen.


Reach (Fdg) Röch (Hem, Rld) – Rauch. Hem.: »Wu Röch äss, äss ö Feier.«


Reache (Fdg) Räche (Hem) – Rechen


Reacherer (Fdg) Röcherer (Hem) – Raucher


reachere (Fdg) röchere (Hem) rächern

1. rauchen. De Pëife röche(re)

2. räuchern. Rld.: »Geröcherte Worscht. Fleesch röchere.«

»Du sad net rächern!« Du sollst nicht rauchen!


Reachfläsch (Fdg) Röchfleesch (Hem) – Rauchfleisch


Reachchesteal (Fdg) Rächesteel (Hem) – Rechenstiel


Reachchezenn (Fdg) RächezennRechenzinken


Reand / Ränd (Fdg, Hem, Rld) – Rind


Reandvieh (Fdg) – Rindvieh


reange / ränge (Fdg, Hem, Rld) – ringen


Reang / Räng, Plural: Ränge (Fdg, Hem, Rld) – Ring.

Rld.: »Däm kann ma en Räng darch de Nose zieh.«


Rebbe (Bgh) – Rippe


rechdig (Fdg) richtich (Hem, Rld) rechdech (Odf, Rkh, Rph) – richtig.

Odf.: »So ärres rechdech. Du bäasd om rechdeje Weg. Ech hon alles rechdech gemöchd . Gäb rechdech Gas. Dos höt ma awwa rechdech gud gedoo.Die Oua ged ned rechdech.« Hem.: »Itzd wünn ma de Sache doch emuul beim richtijje Name nenne.«


rechtens (allg.) – rechtens. »Dos äas ned rechtens.«


Reckaschause Rückershausen. Ein schönes Dorf mit Skigebiet im oberen Lahntal.

Der Name wird meist auf Feudinger Platt Röckaschhause, gesprochen.


Recke / Regge (Hem, Rld)Röcke / Rögge (Odf, Rkh, Rph) – Rücken.

Odf.: »Mer dut da Recke wieh. Läg dech off de Recke. Dä hött en bräre Recke.

Dä schleppd alles offem Recke. Wärem fälls de mer da en Recke?


Reckewänd (Hem, Rld) Röckewernd (Odf, Rkh, Rph) – Rückenwind.

Odf.: »Ech hon Röckewernd kreje


Reckedeckinge (Hem, Rld) Röckedeckonge (Odf, kh, Rph) – Rückendeckung.

Odf.: »Ech hon Röckedeckonge kreje.«


Reckfohrkorde (Hem, Rld) Rökfoahrkoarde (Odf, Rkh, Rph) – Rückfahrkarte


Reckhaald (Hem, Rld) Röckhaald (Odf, Rkh, Rph) – Rückhalt.

Odf.: »Ech hat noch wos em Röckhaald.«


Reckseire (Hem, Rld) Röckseire (Odf, Rkh, Rph) – Rückseite


Recksichd (Hen, Rld) Röcksechd Odf, Rkh, Rph) – Rücksicht. Odf.: »Nomm Röcksechd.!


Reckstaand (Hem, Rld) Röckstaand (Odf, Rkh, Rph) – Rückstand.

»Dä äas noch weit eem Röckstaand


Recktritt (Hem, Rld) Röcktreert (Odf, Rkh, Rph) – Rücktritt.

Odf.: »Hä hött sein Röcktre-erd erklärd.«


redde (Vgh) – retten


redür (Bgh) redur – zurück  (frz. retour = zurück) »Du drängst se redur.«


Ree (Bgh, Hem, Rld) – Rain, Böschung.

Rld.: »Umma, wuher komme da de kleene Känne?

Die setzen e Abrahams Ree un pleggen Blimmcher,«


ree (Bgh) – 1. rein; 2, hinein


Reef Bgh) – Reifen


reegele (Bgh) – räkeln


reere, redde, geredd (Bgh) – reden


rees-cherud (Bgh) – röschenrot.

Bgh.: »rees-cherud un blimmcheblu schwadze«

(jemanden mit allen Mitteln überzeugen wollen)


Reese (Bgh) – Reise


resee (Bgh) – reisen


Reesd (Bgh) – Aufwand


aales Reff (Bgh) – Schimpfwort für eine alte Frau


Regge (Bgh) – Rücken


regge (Bgh) – rücken. Bgh.: »Es reggd ned.« (Es geht nicht voran.)


Reehbockskreenche (Bgh) – Rehbockskrönchen (= Rehgehörn)


Reifesporn (Odf, Rkh, Rph) – Reifenspuren


Reih (Bgh, Hem, Rld) – Reihe. Bgh.: »Ee de Reih bränge.

(In Ordnung bringen) Ned ee da Reih sei. (Sich nicht wohlfühlen)«


Reire (Hem, Rld) – das Reiten, auch Rutschbahn, Gleitbahn im Winter


reire (Hem, Rld) – reiten


Reirer (Hem, Rld) – Reiter


Reiroasse (Fdg) – Reitochse, Bulle


Reisa / Reiser (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Reisig. Fdg.: »Etze least Reisa beinanner.«


re-iße, räß, gerässe / gereasse (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – reißen


Reiwa (Bgh) – Räuber


reiwe, reeb, gereewe (Fdg, Hem, Rld) reiben


Reiweküche (Bgh, Hem, Rld) Reibekuchen


reiwere (Bgh) räubern


rellsch (Fdg) rollig, brünstig.(von der Sau)


Rellche (Bgh) – 1. Röllchen, 2. eingefaßte Quelle oder Rinnnsal

Arwesereisa, Erbsenreisig, Birkereisa, Birkenreisig,


Relwes (Bgh) – Rüpel


rem (Bgh, Fdg, Hem, Rld) – herum


rembätsche (Odf. Rkh, Rph) – herumpatschen.

Odf.: »Du bäast em Mäast remgebäscht.«


remdreh (Bgh) – umdrehen.

Bgh.: »Remgedreht äss ö gefohre.« (andersherum betrachtet)


remgesoimt (Rph) umgesäumt


Remmkerre (Fdg) – Bremskette des Gespannwagens


Remschme-ißer (Bgh) – (vom Vieh gezogener) Drehpflug


remsorrele (Bgh) – umändern


Remschmesser (Fdg) – Wendeflug


remstäche (Bgh) – umgraben


remsteh (Odf, Rkh, Rph) – herumstehen. Odf.: »Dä wäll einfach nedt remsteh,.«


remtreiwe (Jem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – herumtreiben.

Odf.: »Ech hon mech nirjens remgetrewe.«


renn, raande, gerand (Bgh) – rennen


Rerrel (Bgh) – 1. unreife Beeren, 2. Röteln


retzerud (BGh) – knallrot


röckläafech (ODf; RKh, RPh) – rückläufig. Odf.: »Es äas alles röckläafech.«


Röcklichd (Odf, Rkh, Rph) – Rücklicht


Röcksendonge (Odf, Rkh, Rph) – Rücksendung.

Dä äas werra röckfällech worn, der ist wieder rückfällig geworden,

bei dä äas da Röckwertzgaang dren, bei denen ist der Rückwärtsgang drin,

dä hött en Röckzieher gemöcht, der hat einen Rückzieher gemacht,


Reckwaand (Hem, Rld) Röckwaand (Odf, Rkh, Rph) – Rückwand


Ree (Bgh, Hem, Rld) Raa (Odf, Rkh, Rph) – Rain.

Odf.: »Dos Haus sted owe offem Raa. Mer geh derchs Raawejelche.

Da Amtshäuser Raa. Wenn de Spatze em Amtshäusa Raa Gamasche traa.

Da Raa äas veel de Gränze zwöscharm Fäald. De äas da Raah noff geklöttart.«


Rechtong (Fdg) Richtung.

Fdg.: »Donoo mochte se sech alle e Rechtong Berrelmannsbuche of.«


ree (Bgh, Hem, Rld) – 1. herein, 2. rein. siehe auch nee


Reef(e) (Bgh, Bkb, Hem, Wom) Reifen


reegele (Bgh) – räkeln


reere, redde, geredd (Bgh) – reden.

Bgh.: rees-cherud un blimmcheblu schwatze«

(jemand mit allen Mitteln übeugen wollen)


Reese (Bgh) – Reise


reese (Bgh) – reisen


Reesd (Bgh) – Aufwand


aales Reff – Schimpfwort für eine alte Frau


Reffel (Odf, Rkh. Rph) – Rüffel. Odf.: »Ech hon en gewaldeje Reffel kreje.

Ech muss dech mol reffen.«


reffen (Odf, Rkh, Rph) – rüffeln.

Odf. »Ech muss dech mol reffen. Dä höt mech schwer gereffelt.«


Regge (Bh) – Rücken


regge (Bgh) – rücken. Bgh.: »Äs reggd ned.« (Es geht nicht voran.)


Rehbockskreenche (Bgh) – Rehbockskrönchen, Rehgehörn


reich (Hem) – reich. »Dos sein reiche Säcke« (reiche Leute)


Reih (Bgh) – Reihe. Bgh.: »ee de Reih bränge« (etwas in Ordnung bringen)

»ned ee da Reih sei« (sich nicht wohlfühlen)


Rëinthe (Fdg, Hem, Rld) – Rinthe (Dorf in Wittgenstein)


re-ise, räß, gerässe- reißen


reire, gereere (Hem, Nle, Odf, Rkh, Rld, Rph) – reiten.

Odf.: »Inse Märacha reire off de Paare. Da Reitlehrer ged ten Reitongarechd.«


Reisa (Odf, Rkh, Rph) – Reisig


Reisabease (Fdg) – Reisigbesen


re-ise, räss, gerässe (Hem, Rld) – reißen


Reitturnier (Odf, Rkh, Rph) – Reitturnier


Reiwa (Bgh) – Räuber


reiwe, reab, gereawe (Fdg) reiwe, reeb, gereewe (Hem) – reiben.

Fdg.: Ech reiwe deer de Kimmel. (den Kopf)


reiwere (Bgh) – räubern


Reiweküsche (Bgh, Hem, Rld) – Reibekuchen, siehe Gereiwetkuchche (Fdg)


reje (Wun) – regen. Wun.: »Do rejede sech kä Leftche.« (Chr. Homrighausen)


reizbar (Odf, Rkh, Rph) – reizbar. Odf.: »Du bäast lechde reizbar


rejelrächd (Odf, Rkh, Rph) – regelrecht. Odf.: »Ech saanem mol rejelrächd de Mänonge.«


reke (Hem) – 1. sech rekesich recken 2. rücken


Rellche (Bgh) – 1. Röllchen, 2. Quelle, Rinnsal


Relwes (Bgh) – Rüpel


rem (Hem, Rld) – herum


rembädsche (Odf, Rkh, Rph) – herumpantschen, herumplantschen.

Odf.: »Du bäasd em Mäasd remgebädscht.«


remdreh (Bgh, Hem, Rld) – umdrehen.

Bgh.: »remgedreht äss ö gefohre« (andersherum betrachtet)


remgäh, remmgäh – wechseln, wörtl. herumgeben


remgesoimd (Rph) – umgesäumt


remhänge (Odf, Rkh, Rph) – herumhängen. Odf.: »Wo höst du da werra remgehange?«


Remmkärre (Ban) – Kette, die mit dem Rad des Wagens verbunden,

dazu dient zu bremsen


Remschmeisser (Bgh) – (vom Vieh gezogener) Drehpflug


remsorrele (Bgh) – umändern


remstäche (Bgh) – umgraben

Remtreiwa (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – Herumtreiber


renn, raande, gerand (Bgh) – rennen


rennewiere (Rld) – renovieren


Reppe (Odf, Rkh, Rph) – Rippe


Repperschhause (Odf, Rkh, Rph) – Rüppershausen.

Rph: »Ehm Mehlwouer louet e woueß Babouer, de loue ka ma woue.«

Odf, Rkh; Rph: »Eh scheenes Dorf zwöscha Owarndorf on Staboch.«


Rerrel (Gkh) – Bgh.: 1. a) unreife Beeren, b) Röteln; 2. Gkh.: dünnes, rundes Holzstück


Resa (Odf, Rkh, Rph) – Reisig


Res-che (Fdg, Rld) – Röschen. »Res-che ruut unn Blimmche bluu, inse Känd äss werrer duu.« (Florentine Goswin-Benfer)


resselud (Odf, Rkh, Rph) – resolut. Odf.: Dos ärre resseludes Weiwesmänsch.

Dos ged so resselud med dä Kernne em.«


Rest (Odf, Rkh, Rph) – Rest. »Dos äas da letzte Rest. Dä Rest kriet de Katze.

Mehr kinn immer nur de Reste äasse. Mehr hon alles restlos vabodzd.«


Restbetrog (Odf, Rkh, Rph) – Restbetrag. Odf. : »Dos äas da Restbetrog


Restmüll (Odf, Rkh, Rph) – Restmüll. Odf.: »Haure wird da Restmüll gefoahrn.«


Restposte (Odf, Rkh, Rph) – Restposten. Odf.: »Es sei nur noch Restposte do.«


Reststrofe (Odf, Rkh, Rph) – Reststrafe. Odf.: »De höt nur noch e Restrofe ob ze sedze.«


reste (Odf, Rkh, Rph) – rüsten. Odf.: »Etze sei ma gut gerestet.«


restech (Odf, Rkh, Rph) – rüstig. »Dä Mann äas feer sei Aala noch restech.

Dos sei resteje Leure.«


rette (Odf, Rkh, Rph) – retten. Odf.: »Ech rette dech aus da Not.

Ech hon dech aus derm Schlamassel raus gerettet.«


Rettongsvasuch (Odf, Rkh, Rph) – Rettungsversuch.

Odf.: »Dä Rettongsvasuch woar geklöckd.«


Rettungsboot (Odf, Rkh, Rph) – Rettungsboot

Rettongsrörng (Odf, Rkh, Rph) – Rettungsring


Rettongsschwermma (Odf, Rkh, Rph) – Rettungsschwimmer


retzerud (Bgh, Hem, Rld) retzerot (Odf, Rkh, Rph) – knallrot


Reude Bezeichnung für Stallfenster


rewwa (Bgh, Hem, Rld) – herüber


Rewwel (Bgh) – in Schnaps gebrockter Honigkuchen


Rewwele, rewweln (Bgh) – rubbeln, reiben


Rhaborwa (Bkb, Wom) Rhabarwa (Fdg, Hem, Rld, Wun) – Rhabarber (Rheum rhabarbarum) Wun.: »Als Nohdesch gids Vanillebudding med Rhabarwa.«


Rhaborwaküche (Bkb, Wom) Rhabarwaküche (Fdg, Hem, Rld, Wun) – Rhabarberkuchen.

Bkb, Wom: »Nü wad werrer Rhaborwaküche gebagge.«


riche (Hem) – riechen


richdich (Bgh) – richtig


riche, roch, geroche (Bgh, Hem, Rld) – riechen


riare / riehre (Bgh, Hem, Rld) riehrn (Odf, Rkh, Rph) – rühren.

Odf.: »Riehr dech mol eh bessche schnäalla. Dä Däeg muss geruhrt weern.

Los mech mol riehrn. Riehr doch ned die aale Geschischte werra off.«

Bgh.: »Hä riard un rebbeld sech ned.« (Er ist bewegungslos.)


Riewe (Bfl, Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – Rübe.

Odf.: »Du bäast awwa e Riewe!« (Bewunderungs-Schimpfwort)


Riewegrond (Odf, Rkh, Rph) – Rübengrund (Flurbezeichnung)

Odf.: »Die wohne em Riewegrond.«


Riewesteelcher (Bfl) – … (Marlis Beuter)


Rimme, Plural: Rimme (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph) – Riemen.

Hem.: »Aus anna Laire Haire äss güdd Rimme schneire.

Mer müssen da Rimme enger schnalle.«


roar (Odf, Rkh, Rph) – rar. Odf.: »Ech mache mech roar.

Du höst dech awwa roar gemöcht. Die Lewesmetten sei roar worn.«


Röbbe (Bgh) – Raupe


Robbben (Ban) – Steine


Robbelkanal (Ban) – Kanal, aus Steinen gemacht


Röch (Bgh, Hem, Rld) Räach (Odf, Rkh, Rph) – Rauch.

Odf.: »Mer mache Räach önga de Ose. Wo Räach äas, do äas äach Foier.«


röchere (Hem, Rld) räacharn (Odf, Rkh, Rph) – rauchen.

Odf.: »Bei ins wird ned gerachard.

Ech hon noch ned geräachard. De räachard en Hächd.«


Röcherei (Hem, Rld) Räacherei (Odf, Rkh, Rph) – Raucherei.

Odf.: »Loss die Räacherei.« »Dä räachart en Hächt.« Der raucht eine Pfeife.


Rod, Plural: Rarra (Bgh, Hem, Rld) – Rad


Rodelschleere (Odf, Rkh, Rph)- Rodelschlitten


röckfällich (Odf, Rkh, Rph) – rückfällig. Odf.: »Dä äas werra röckfällech worn.«


Röcksendonge (Odf, Rkh, Rph) – Rücksendung.

»Dä hött en Röckzieher gemöcht.« Der hat einen Rückzieher gemacht.


Röckwertzgaang (Odf, Rkh, Rph) – Rückwärtsgang.

Odf.: »Bei dä äas da Röckwertzgaang dren.«


Röckzieher (Odf, Rkh, Rph) – Rückzieher. Odf.: »Dä hött en Röeckzieher gemöchd.«


Rood, Plural: Rarra (Fdg, Odf, Rkh, Rld, Rph) – 1. Rad. 2. Fahrrad


roaweschwoaz (Fdg) raaweschwoarz (Hem) – raabenschwarz.

Fdg.: »E roaweschwoaze Nochd.«


Rööch (Bgh) – Rauch


röchere (Bgh) – rauchen


roche (Odf, Rkh, Rph) – riechen. Odf.: »Ech hon naud geroche.

Dos röchd ma doch schoo vo Weirem. Du röchsd awwa so gud. Roch mol do dro.«


röcke (Odf, Rkh, Rph) rücken. Odf.: »Röck e bessche. Röckst du mer e bessche.«


Röckaschhause (Hem) – Rückershausen. siehe Reckaschause


Röckeberschte (Fdg) – Rückenborsten


Röfe (Alh, Bgh, Bkb, Bkf, Blb, Ebr, Gkh, Hem, Rld, Wom) Räfe (Gro) – Krippe, Futterkrippe, Raufe, aus der das Vieh frißt. Alh: »Un dos Känd lag ee da Röfe.«


roff (Odf, Rkh, Rph) – herauf. Odf.: »Ech komme glech doroff.

Ech komme dä Berg ned roff. Komm de Treppe roff. Entweda roff orra ropp.«


Rogg Plural: Regge (Bgh) – Rock


Rohme, Diminutiv: Rähmche (Odf, RKh, Rph) – Rahmen.

Odf.: »Es muss alles em Rohme bleiwe. Dä fällt jedesmol aussem Rohme.«

Der fällt jedesmal aus dem Rahmen.


Rohrspatze (Fdg, Hem, Rld) – Rohrspatz. Fdg.: »De Fraa scholl wie en Rohrspatze.«


Roide (Odf, Rkh, Rph) – Fensterrahmen.

Odf.: »De hängd en ganze Doog hernna da Roide.

Dos schme-iß ech derch de zuhene Roide naus.«


römme (Hem, Rld) roume (Odf, Rkh, Rph) – räumen. Odf.: »Ech roume da Schrank aus.«


etze wird rechdech offgeroumt, jetzt wird richtig aufgeräumt,

dä hött de mäste Preise obgroumt, der hat die meisten Preise abgeräumt,

wo höste da mei Werk hen geroumt? Wo hast du denn meine Sachen hin geräumt?

etze scheckts baale mett der Roumerei, jetzt reicht es bald mit der Räumerei.


Rommel, Rommelche (Odf, Rkh, Rph) – Rommel, Bach, Bächlein ;ein ständig fließender kleinerer Wasserlauf, der meist für Nutzzwecke aufgefangen wird, z.B. Fretzes Rommelche e Reppaschhause.


Römmelaand (Rld) – Raumland. Der Heimatverein Schieferschaubergwerk Raumland e.V. unterstützt das Mitmachwörterbuch Wittgensteiner Platt


Römmelanner (Hem) – Raumländer


Römmkerre (Wom) – Römmkerre. Wom: »Römmkerre: Dos wor de Bremse fer den Paareschleere, e stacke Kerre, wumed ma da Paareschleere bärgab bremse doad.«


rönga (Odf, Rkh, Rph) – runter, »Komm do rönga, komm darunter, ech sei rönga gefalle.«


röngabotze (Odf, Rkh, Rph) – herunterputzen. Odf.: »Dä höt mech röngagebotzt.«


röngarötsche (Odf, Rkh, Rph) röngaratsche (Wun) – (he)runterrutschen.

Wun.: »Do losse ma die schwere Staa drewwa röngaratsche.«

Odf.: »Du käst ma mol da Bockel röngarötsche.«


roo (Odf, Rkh, Rph) – heran. Odf.: »Dä mächd sech o dech roo.

Ech komme ned oh dech roo.«


ropp (Odf, Rkh, Rph) – herunter


roore (Odf, Rkh, Rph) – raten. Odf.: »Roore mol! Dos kon ech doch ned roore.

Dos hät ech niemols gerött. Etze höt dos Rätzelroore endlech mol e Änne.«


ropp (Odf, Rkh, Rph) – herunter. Odf.: »Läaf schnäall doropp. »Geh vom Stuhl ropp.

Dä läaft roff on ropp.«


Rosestroch (Odf, Rkh, Rph) – Rosenstrauch


Rosine (Odf, Rkh, Rph) – Rosine. Odf.: »Peck ned nur de Rosine ausem Kuche.«


Rosinekuche (Odf, Rkh, Rph) – Rosinenkuchen. Odf.: »Ech hon en Rosinekuche gebacke.«


Rost (Odf, Rkh, Rph) – Rost. Odf.: »Dos Eise höt ewwaall Rost ogesasst.

on met Rostschutzforwe osrteache.« und mit Rostschutzfarbe anstreichen.


Rostlaube (Odf, Rkh, Rph) – Rostlaube. Odf.: »Dä fährt ne aale Rostlaube.«


Rostschutzforwe (Odf, Rkh, Rph) – Rostschutzfarbe.

Odf.: »Med Rostschutzforwe ostreache.«


rossech (Odf, Rkh, Rph) – rossig. Od.: »Inse Paad äas rosseg.«


rot (Odf, Rkh, Rph) – rot. Odf.: »De rore Forwe. Eetze werschte rot em Gesechde.

»Derm schwellt da Kamm rot o. De rore Glut. Bei der Wonne guckt ma ees rore Fläsch.

Du höst scheene rore Backe. Dos ärre rores Duch fer mech. De Ambel sted off Rot.

Da siehn ech Rot. Dos zieht sech wie en rore Fohre derchs Le-ewe. Rot äas de Liebe.

Rore Beete. Hä schreiwed nur noch rore Zohn.«


Rotfochs (Odf, Rkh, Rph) – Rotfuchs (Schimpfwort)


Rotkäppche (Odf, Rkh, Rph) – Rotkäppchen


Rotkehlche (Odf, Rkh, Rph) – Rotkehlchen


Rotkraut (Odf, Rkh, Rph) – Rotkraut


Rotkohl (Odf, Rkh, Rph) – Rotkohl


Rotläaf (Odf, Rkh, Rph) – Rotlauf.Odf.: »Inse Sau hon da Rotläaf.«


Rotlichtmilieu (Odf, Rkh, Rph) – Rotlichtmilieu


Rötsche (Odf, Rkh, Rph) Ratsche (Wun) Rutsche (Rld) – Rutsche.

Odf, Rkh, Rph: »Mer hon e Rötsche gebaut.«

Wun.: »De Känne hun sej e Ratsche o der Fore gemocht.«


rötsche (Fdg, Odf, Rkh, Rpn) rutsche (Rld) ratsche (Wun) – rutschen.

Odf.: »Bass off, des de ned rötschsd. Dä rötscht nur om Sofa rem.

Losse mehr die schweere Staa drewwa röngarötsche.«

Wun.: »De Strembe ratschen ma renger.«


Rötsch (Fdg) – Rutsch. Fdg.: » ’n gürre Rötsch ee noue Johr.«

Odf.: »Med em Rötsch woar alles vorbei.«


rötschech (Odf, Rk, Rph) rutschich (Hem, Rld) ratschich (Wun) – rutschig. Ratschijje.

Wun.: »Barr uff, veer da Deere ärres ratschich!«

Odf.: »Do ärres rötschech.«


Rötschpartie (Odf, Rkh, Rph) – Rutschpartie


Rotsteft (Odf, Rkh, Rph) – Rotstift


Rotvieh (Odf, Rkh, Rph) – Rotvieh. Odf.: »Des wettjestäner Rotvieh.«


Rotwild (Odf, Rkh, Rph) – Rotwild


Rotz (Fdg) – Rotz. Fdg.: »Do heulte Gretche Rotz on Wasser.«


Roube (Odf, Rkh, Rph) – Raupe. Odf.: »Em Goarde sei om Gemiese die griene Roube.

De Roube hon alles zerfräasse.«


Röuede (Gkh) Reude (Wom) – Fensterscheibe. Bezeichnung für Stallfenster


rouhe (Odf, Rkh, Rph) – ruhen.

Odf.: »Ech muß mech erschd mol rouhe. Loss doch die Vagangenheit endlech rouhe.«


roff (Rld) – herauf. Rld.: »Hä woar owe, un ech wull noff. Hää saat: Komm roff.«


röngabotze (Odf, Rkh, Rph) – herunterputzen.

Odf.: »Dä höt mech röngagebotzt.«


ronner / ronna (Hem) rönga (Odf, Rkh, Rph) ronna (Hem, Rld) – herunter.

Rld.: »Ech sein unne, un hä äss owe, ech rüffen: Komm ronna.«


roo (Odf, Rkh, Rph) – heran. Odf.: »Dä mächt sech o dech roo.

Ech komme ned o dech roo.«


roore, gerodd (Hem, Rld) – raten


Root (Odf, Rkh, Rph) – Rat. Odf.: »Gäab ma mol en Root.

Da äas gurra Root doiuer. Dos äas kenn gurre Root.

Du hast ma en gurre Root gegä. Nomm Root o.«


Rotfochs (Odf, Rkh, Rph) – Rotfuchs. Odf.: »Du Rotfochs!« (Schimpfwort)


Rotlewa (Gkh) – junger Buchenbestand


Rotz (Fdg) – Rotz. Fdg.: »Botz d’r mol de Rotz.«


Rotzjonge (Fdg) – Rotzjunge


 Rotzläffel (Fdg) – Rotzlöffel


Rotznose (Fdg) – Rotznase


Rowe, Plural: Rowe (Fdg, Odf, Rkh, Rph) Raawe, Plural: Raawe (Rld) – Rabe.

Rld.: »Dä Daag, oo demm de Raawe wëiße Färra hon …«

Fdg.: »Der steahlt wie e Rowe. Däß dech doch de Rowe freasse!«

Odf.: »Die Rowe sei schlaue on freche Voien.«

dos ärre schworze Roweferra, das ist eine schwarze Rabenfeder,


Rowenäast Rabennest,

du bäast en Rowefatta, du bist ein Rabenvater,

du hösst je roweschworze Hänne, du hast ja rabenschwarze Hände.


Roweällern (Fdg) Raawe-alla (Rld) – Rabeneltern


Roweirra (Fdg) Raaweirra (Rld) – etwa: Rabenmutter


Roweoos (Fdg) Raaweuus (Rld) – Raabenaas


 rubbe (Bgh) – rupfen


Ruck (Hem, Rld, Odf, Rkh, Rph) – Ruck.

Odf.: »Gäab da mol en Ruck. Es woar med em Ruck alles vorbei.«


ruckartech (Odf, Rkh, Rph) – ruckartig.

Odf.: »Es ging ruckartech.

veerröcke, vorrücken,

zeröcke röcke, zurück rücken,

obröcke, abrücken,

heit eh de Loft, der springt vor lauter Verrücktheit in die Luft,

Varöcktenanstaalt, Verrücktenanstalt,

do sei loira Varöckde, da sind lauter Verückte.


Rückgang (Odf,, Rkh, Rph) – Rückgang


Rückkehr (Odf, RkH, Rph) – Rückkehr


Rud (Bgh) – Rat


rud (Bgh, Hem, Rld) – rot


Rudde (Bgh) – Rotte


Rudleewa (Bgh) – Jungbuche


Ruf (Fdg) Rüff (Bgh, Hem, Rld) Plural: Riffe Ruf.

Rld.: »Hä hot en gürre Rüff. Hä doat Riffe. (Er schrie laut.) Dos schodt insem Rüff.

»Dä höt en ganz schlächte Ruff.«

Bgh.: »Riffe dünn« (laut schreien)


rufe, riff, geruffe (Fdg) rüffe, riff, gerüffe (Bgh, Hem, Rld) rufe, riff, geruffe (Fdg) ruffe Odf, Rkh, Rph) – rufen.

Rld.: »Ech rüffen dech ned noch emuul. Wie manchesmuul sall ech dech noch rüffe«?

Odf.: »Ech ruffe dech o. Ech hon da doch geruffe. Riffste mech o ?

Wenn ech ruffe, da musste äach komme.«


Ruffnaame (Fdg Odf Rkh Rph) Rüffnaame (Rld) – Rufname.

Odf.: »Ech hon kenn extra Ruffnome. Ech wern so geruffe wie ech äach häße.«


ruhich (Odf, Rkh, Rph) – ruhig. Odf.: »Du bäast etzte ruhich.

Dä stänn ma etze mol ruich. Ehr kinnd ned amol ruhich sei.

Dö äas e ruhije Wohngejend.«


Rüh (Bgh) Ruh (Odf, Rkh, Rph) – Ruhe. Bgh.: »Ned de leibliche Rüh lusse.

(jemandem keine Ruhe gönnen)

Odf.: »Loss mech e Ruh. Etze seise all e da Ruh. Etze äas Ruh em Dom.

Ma fend o käner Äcke Ruh. Du käst med Ruh geh.

Loss dech ned aus da Ruh bränge.«


rühe (Hem, Rld) roue, raure, gerauht (Fdg) – ruhen.

Fdg.: ech roue, du raust, hä raut, usw.


Rull (Bgh) – Rolle


rullsch (Bgh) – brünstig (beim Schwein)


Rülwes (Gkh) – ungeschickter Mensch. Bearb.: E. Lauber, Gkh.


rumb un stumb frässe (Bgh) – alles kahl fressen


Runge (Bgh, Rld) – 1. Butterbrot. siehe auch Dunge .2. Seitenstütze beim Wagen


Runkelriewe (Hem, Rld) Ronkelriewe (Odf, Rkh, Rph) Runkelrübe (Dickwurzel als Viehfutter)


Rure (Odf, Rkh, Rph) – Rute. Odf, Rkh, Rph: »De Rure diende de Ällarn als Züchtejongsmeddel. Wenn du ned herscht, da geds wos med da Rure.

Vo de Birgerure bennd ma de Reisabe-ese.«


rure, gerudd (Bgh) – raten


Rürel (Bgh) – Rudel (z.B. Hirsche)


rusa (Bgh) – rosa


Rutz (Bgh) – Rotz. Bgh.: »Rutz un Wassa söbbe.« (Rotz und Wasser heulen.)


Rutzjunge (Bgh) – Rotzjunge (Schimpfwort)


Rutznose (Bgh) – Rotznase


Rutzleffel (Bgh) – Rotzlöffel (Schimpfwort)


Ruwwelkobb (Fdg) – Rubbelkopf. (unordentlich)


This website in English

Sie sind hier:

Start

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Ein Wittgensteiner Wörterbuch

A-Al Am-Ax B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch St T U V W Z

Start Wittgensteiner Platt Wörterbuch Buchstabe R