E


e, en, nem, ner / naein, eine, einem, einer (unbestimmter Artikel) Kurzes, unbetontes »e«, unbestimmter Artikel, f., n., Nominativ. »e Fraa, e Känd« (eine Frau, ein Kind) auch: ne Fraa


eer (schwache Form zu »hä«, angehängt)

Hem.: »Dos hotte ö noch ned gemochd. Hotte dos als gesäh?

Wenne haure ned kemmd, da kemmde mo(a)n.«


ea  / ear / eahr / ehr (Bgh, Fdg) – ihr.

Fdg.: »Eahr eas ned ze healfe. Dos gehea(r)t eahr. Doas hon ech eahr doch gesät.«


each (Fdg, Laa, Odf) – auch. siehe ä, ö


eadern (Fdg) – irden. Fdg.: »D’s eadern Debbe.«


Eage (Fdg) – Auge.

Hem.: »Hä sieht da Balke ee seim Öje ned. Komm mer ned mieh unna de Öje!« siehe Öje


Eagebleack (Fdg) – Augenblick. Fdg.: »Woarte noch en Eagebleack.«


Ealwor (Fdg) – Ellenware. Fdg.: »De Bolse Ealwor.«


eam (Fdg) – ihm. Fdg.: »Eam eas ä ned bei ze komme.«


eann (Fdg) – innen, drinnen.

Fdg.: »Ech haale de Kieh eann. Domet haal mol eann. Ech hon doar eann.«


earr (Fdg) – irr. Fdg.: »Ech sei doch ganz earr.«


earrn (Fdg) – irren.

Fdg.: »Ech earrn mech doch wöll ned? Du earrscht dech doch! Hä hött sech gearrt.«


Earrtum (Fdg) – Irrtum. Fdg.: »Do beaste em Earrtum.«


eas (Fdg) – ist. Fdg.: »Doar eas so wie’s eas.«


Easel (Fdg) – Esel.

Fdg.: »Hä schleat de Sack on mänt de Easel. D’r Easel eas besser wie sein Ruff«


Easelohrn (Fdg) – Eselsohren


Easeltreat (Fdg) – Eseltritt. Fdg.: »Do kräje de Easeltreat.«


Easse (Fdg) Ässe (Hem, Rld) – Essen


Easpe (Fdg) – Espe


Easpeleab (Fdg) – Espenlaub


eawe (Fdg) – eben. siehe äwe. Fdg.: »Eawe dodremm geatt’s doch.«


eawebertig (Fdg) – ebenbürtig. Fdg.: »Hä ear eahr eawebertig.«


eawefalls (Fdg) – ebenfalls. Fdg.: »Doas männ ech eawefalls.«


eawesogud (Fdg) – ebensogut. Fdg.: »Eawesogud wie du kann ech dos.«


eawesolieb (Fdg) – ebensolieb. Fdg.: »Du beast m’r eawesolieb.«


eawesoveal (Fdg) – ebensoviel. Fdg.: »Eawesoveal soll’s sei.«


eawesowing (Fdg) – ebensowenig. Fdg.: »Doar eas eawesowing wohr.«


eawwa, ewwer (Fdg) ewwa (Hem, Rld) – über


eawwa-all (Fdg) ewwaall (Hem) – überall


Eawwerfohrt (Fdg) – Bahnüberweg


ewwerschott – wörtl. Überschütten, sich schütteln


eawwerhäpt (Fdg) – überhaupt


eawwaleire (Fdg) ewwale-ire, ledd ewwa, ewwageledd (Rld) – überleiten


eawwaquearn (Fdg) – überqueren. Fdg.: »Ech ewwerquearn de Stroße.«


Eawwerzok, Plural: Ewwerzeje (Fdg) – Überzug, Bettbezug


eawwerig (Fdg) ewwerig (Hem, Rld) – übrig


Ebbel (Bgh) – Apfel. siehe Abbel


Ebbelmüs (Wun) – Apfelmus.

Wun.: »Mer kochen glejj en gaanze Hääf Ebbelmüs un machen da welches ee Dose ee.«


Ebbelplecker (Wun) – Apfelpflücker.

(Stange mit einem Hakenkranz an der Spitze, von dem ein Säckchen herabhängt.)

»Ganz owe ee da Spetze ha(i)nken noch su scheene Ebbel;

sedde do merrem Ebbelplecker drokumme kenn?«


Eche (Fdg) – Eiche


Echel (Fdg) – Eichel


Echhernche (FDg) – Eichhörnchen


Eebestoot (Fdg) – Einheirat


ebrocke (Fdg) – einbrocken. Fdg.: »De hött sech do worr egebrockt.«


ech (Bgh, Fdg, Hem, Laa, Mol, Odf, Rkh, Rld, Rph) – ich (Personalpronomen)

Hem.: »Jo, wenn dos liewe Ech ned weer! Dü bässt mei zweetes Ech.«

Fdg.: »Ech on du, on Mellersch Kuh, on Källerholz Easel, der beast du«. (Chr. Hackler)

Wun.: »Ech o deiner Stelle hedde mech annerschda entschett.« (Chr. Homrighausen)


echt (Fdg) – echt, nett Fdg.: »Doasearre echtes Mädche. Doar eas echtes Gold.«


edeam (Fdg) – indem. Fdg.: »Edeam ech deer Beschäd gob.« (Chr.Hackler)


Edelstaa (Odf, Rkh, Rph) – Edelstein


Eder (Odf, Rkh, Rph) – Eder. siehe Aara


edze (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – jetzt.

Odf.: »Etze grore. Etze äas Schluss. Etze äas alles vorbei.«

Fdg.: »Etze awwa halblaank!« siehe itzt


edwos (Bgh) – etwas


ee, een, eenem, eener, eens – ein, eine, einem, einer, eins.

(Langes betontes »e«. Zahlwort. Diese Schreibweise gilt für alle Orte, in denen das Zahlwort mit »e« gesprochen wird, nicht dagegen in Gebieten mit »a« – Vokalisierung.)

»Mer hon een Junge un zwee Maare. Dos hot ee Appelsine gässe. Se hon nür ee Küh.

Hie gett’s nür ee Geschäft. Mer hon’s nür med eenem-eennzije Junge,

Eener-eenzije Küh, eenem-eenzije Maadche ze dünn.«

Bgh.: »eens num annere« (eins nach dem anderen, B. Stremmel) siehe aaner, aas, äs, äner


ee (Bgh, Fdg, Hem, Laa, Wun) –

1. in. Hem.: »Ee demm Jipp ärre Briebdasche.«

Wun.: »Da Vadder ärr ee de Stoodt gefohre. Hä wärd woll ee zwee Stunne werrer do sei.«

2. ein, siehe aa


eebäje, bog ee, eegeboge (Fdg) – einbiegen. »Ech sei ee de Weg eegeboge.«


Eebaand (Fdg) – Einband


eebegreaffe (Fdg) – inbegriffen. Fdg.: »Doas ear eebegreaffe.«


eebieße (Fdg) – einbüßen. Fdg.: »Ech hon doar egebießt.«


eebilde (Fdg, Hem, Rld) – einbilden. Rld. »Dü beldest deer eena ee.«


eebräache, broch ee, eegebroche (Odf, Rkh, Rph) – einbrechen (in das fremde Haus, ins Eis)


eebranne, eegebraand (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – einbrennen


eeds, ee d’s (Bgh) – in das


eedeele (Hem) eedäle (Fdg) eedän, eegedäald (Odf, Rkh, Rph) – einteilen


eefach (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – einfach. siehe aafach


eefalle, fill ee, eegefalle (Bgh, Hem, Rld) – einfallen


Eefallsbinsel (Bgh) -Einfaltspinsel


eefelich (Bgh) – 1. einfältig, 2. Unwohl


eefreern (Odf, Rkh, Rph) – einfrieren


Eegaangsdoor (Odf, Rkh, Rph) – Eingangstor


eehaale (Hem, Rld) – einhalten


Eehaalt (Fdg) – Einhalt


ee-ijeln (Odf, Rkh, Rph) – einigeln. Odf, Rkh, Rph: »De ijelt sech ee.«


ee-impfe (Odf, Rkh Rph) – einimpfen i. S. von beeinflussen.

Odf, Rkh, Rph: »Dech hon se eege-impft.«


eeja (Bgh, Hem, Rld) – eher


Eeje (Bgh, Hem, Rld) Äje (Odf, Rkh, Rph) -

1. Egge. Odf.: »Es woar veel Dräack om Äcker on äach on da Äje.«

2. Eiche


eeje (Bgh, Hem, Rld) äje (Odf, Rkh; Rph) -

1. eggen. Odf.: »Ech hon geäjet.«

2. eigen. Bgh.: »eeje sei« (eigen, eigenartig, wählerisch sein)


Eejedüm (Bgh) – Eigentum


Eejelob (Hem, Rld) Äjelob (Odf, Rkh, Rph) – Eigenlob. Odf.: »Äjelob stenkd, anner Lob klengd.«


Eekäfsdäsche (Odf, Rkh, Rph) – Einkaufsstasche


Eekochkessel (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – Einkochkessel


eeköfe, kiff ee, eegeköft (Hem, Rld) eekäfe (Odf, Rkh, Rph) – einkaufen


Eel (Bgh, Bkb, Hem) – Öl


Eelbabia (Hem, Rld) Eelbabeier (Odf, Rkh) Eelbaboier (Rph) – Ölpapier


eeleere, ledd ee, eegeledd / eegelädd (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) - einleiten.

Rld.:

ech leeren ee,

dü leddst ee,

hä ledd ee,

mer leeren ee,

ehr ledd ee,

se leeren ee


Eelfaß (Odf, Rkh, Rph) – Ölfaß


Eelowe (Bkb) – Ölofen. Bkb: »De Eelowe äss ned mieh worm.«


Eeltank (Odf, Rkh, Rph) – Öltank


Eema (Bgh) – Eimer


eemstaane (Fdg) – imstande


eemul (Bgh, Hem, Rld) – einmal. siehe aamol, muul (erste Silbe betont)

»Hä hot ned eemul Zeid fer mech.« (Er hat kein einzigesmal Zeit für mich.) siehe auch emuul.


eena / eener, eene, eenes / eens (Bgh, Hem, Rld) – einer.

Odf.: »Äna hött dos Auto. Du bäast ma Äner. Do kemmd Änä, on noch Äna.

Äana nom anere! Wos wert du Äana da allaa? Äana höt dos Audo.

Da loss da äas vo mer saa.«

Laa: »Ee aana Dur songe se dabei. Off aaner Stelle.«

Hem.: »Eena kemmt dach! Krijje ma ins noch eena!

Eens num annere. Eens wäll ech deer noch saa!«

Bgh.: »Eens num annere« (Eins nach dem anderen.) siehe aaner


eenäbbe (Alh, Bgh, Gkn, Wem) – einnicken. siehe näbbe


eenämme, nahm ee, eegenomme (Hem, Rld) eenomme (Odf, Rkh, Rph) – einnehmen


eenannerfalle (Wun) – ineinanderfallen, zusammenstürzen.

Wun.: »Beinoh weer ds Koardehaus eenannergefalle.«


eender (hem, Rld, Wun) – ehe, bevor. Wun.: »Darr äss bassiert, eender ehr kamed.«


eenich (Bgh, Hem, Rld, Wun) – einig. siehe aanich


eenije (Bgh, Wun) – 1. einigen 2. einige


eenzel (Hem, Rld, Wun) – einzeln


Eenzelwuhna (Bgh) – Einzelwohner, Bewohner abgelegener Häuser


Eepacksbabia (Hem, Rld); Eepacksbabeija (Hem, Rld) Eepacksbaboier (Rph) – Einpackpapier


eequardiere (Odf, Rkh, Rph) – einquartieren. Odf.: »Dä höt sech einfach hie eequardierd.«


Eequadieronge (Odf, Rkh, Rph) – Einquartierung. Odf.: »Mer hon Equadieronge kreje.«


eeräache (Odf, Rkh, Rph) – einreichen. Odf.: »Dos hat ech ned med eegeräachd.«


eerahme (Odf, Rkh, Rph) – einrahmen.

Odf.: »Die Urkunde rohme ma ee. Die hänge ma eegerohmt o de Waand.«


Eere (Odf, Rkh, Rph) – Erde


eereeche (Hem, Rld) eeräache (Odf, Rkh, Rph) – einsacken. Odf.: »Hä sackt sech alles ee.«


eesacke (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – einsacken


eeschiene (Hem, Rld) – einschienen. Hem.: »Dos äss eegeschiend worn.«


eeschiesse (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – einschiessen.

Hem.: »Du sein ech ned droff eegeschosse«.

(Da bin ich nicht drauf eingeschossen – eingestellt.)


eeschlisse (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – einschließen. Odf: »Däe hött sech eegeschlosse.«


eeschloofe, schliff ee, eegeschloofe (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – einschlafen.

Hem.:

ech schloofen ee;

dü schleefst ee,

hä schleeft ee,

mer schloofen ee, usw.


Hem.: »Mer sein de Beene eegeschlofe.«


eespann (Odf, Rkh, Rph) – einspannen. »Ech hon ehgespannt.«


eestecke (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – einstecken


eetriewe (Odf, Rkh, Rph) – eintrüben. Odf.: »Es hött sech eegetriewed.«


eewich (Bgh) – ewig. Bgh.: »Eewich un drei Daage.« (Ewig und drei Tage = ewig lange)


eewieweid (Fdg) – inwieweit. Fdg.: »Eewieweid doas zutreffd, wär ech ned.«


Efall, Plural: Efälln (Fdg) – Einfall. Fdg.: »Du höst weöl Efälln.«


Efassonge (Fdg) – Einfassung


Efluss (Fdg) – Einfluss


Egaang (Fdg) – Eingang. Fdg.: »D’r Egaang woar v’rschlosse.«


eegaangs (Fdg) – eingangs. Fdg.: »Egaangs vom Doarff.«


egal (Fdg) – gleichgültig, egal. Fdg.: »Doar eas mer doch egal.«


egefalle (Fdg) – eingefallen. Fdg.: »Du höst awer egeallene Backe.«


Egekochte (Fdg) – Eingekochtes


Egemochte (Fdg) – Eingemachtes


Egesessene (Fdg) – Eingesessener


Egewähre (Fdg) – Eingeweide


Egreaff (Fdg) – Eingriff


Eh (Fdg) – Ehe


Ehaalt (Fdg) – Einhalt Fdg.: »Ech bier’m Ehaal.«


Ehamsche (Fdg) – Einheimischer


ehr (Fdg, Hem) – ihr (Personalpronomen, 2. Person Plural)

Fdg.: »Ehr harret doas doch gewoßt. Woas witt ’r da domet saa?«


Ehre (Wun) – 1. Hausflur (Wun) 2. Ehre.

Fdg. »Der hött doch kaa Ehre em Leib. Doas muss m ’r ee Ehre haale.«


ehre (Fdg) – ehren. Fdg. »Ech ehrn d’s aaler. Hä hött dech geehrt.«


ehrer (Fdg) – ihrer. Fdg.: » ’s sein ehrer Fenwe.«


Ehrnmann (Fdg) – Ehrenmann


Eier (Fdg, Hem, Rld) – Eier. siehe Ääje


Eierdaans (Fdg, Hem) – Eiertanz


Eierkuche (Fdg) Eierküche (Hem, Rld) – Eierkuchen


Eierlee (Hem) – Eierlegen


Eierschool (Odf, Rkh, Rph) – Eierschale


Eierstock (Fdg, Hem) – Eierstock


Eise (Fdg, Hem, Rld) – 1. Eis; 2. Eisen


Eisebohne (Bgh) – Eisenbahn


Eisemann (Bgh) – wörtl: Eisenmann; Eisen- und Lumpensammler


Eiwe (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) – Aue. Uff da Eiwe.

Dorf im Altkreis Wittgenstein.

Odf.: »Hä wohnt off da Eiwe, die Eiwa Leure, off da Eiwe.«


eje (Fdg) – eigen.

Fdg.: »Du beast eje. Mer eas so eje. Hä mäcjht doar off ejene Foiste.

’r eas sei ejenes Haus. Hä eas so en ejene Mänsch.«


ejens (Fdg) – eigens. Fdg.: »Ech se ejens dofeer hie.«


ejentlich (Fdg) – eigentlich. Fdg.: »Ejentlich hösst du Rächt.«


Ejenheire (Fdg) – Eigenheiten. Fdg. »Die höt so ehre Ejenheire.«


Ejennotz (Fdg) – Eigennutz


Ejeseann (Fdg) – Eigensinn


ejesennig (Fdg) – eigensinnig. FDg.: »Du beas zu ejesennig.«


Eil (Fdg) – Eile. Fdg.: »Ech sei doar ee de Eil v’rgeasse.«


eile (Fdg) – eilen. Fdg.: »Hä höt sech geeilt.«


Ekel (Fdg) – Ekel. Fdg.: »Du aaler Ekel.« (auch: Schimpfwort)


ela (Fdg) – alleine. siehe aleene


Eländswermche (Fdg) – Elendswürmchen


Elänne (Fdg, Odf, Rkh, Rph) – Elend. Fdg.: »Bekenn doch dei Elänne.«


elännech (Odf, Rkh, Rph) – elendig. Odf.: »Du bäast en elänneje Meckes.«


Ellboge (Fdg, Odf, Hem) – Ellbogen.

Odf.: »Wenn da Ellboge kromm geht, da geht’s Maul off.«

(Wenn sich der Ellbogen krümmt, geht das Maul auf. Ein Spruch,

der den Kindern gesagt wird, wenn sie schneller essen sollen.)

»Hä mächt vo sei n Ellboge Gebrouch.« (Er macht von seinen Ellbogen Gebrauch = sich rücksichtslos durchsetzen. (Chr. Hackler) Bearb.: H. Parzinski, Rkh.


Elme (Fdg, Odf, Gro, Wun) IlmeFeuersalamander.

siehe Viergespenst, Viergespense, Ilme, Ulme, Gele Ulme,

Gäle Ulme, Gele Schneirer. vgl. Wittgenstein III, Seite 321


elwe (Hem) – elf.

Hem.: »Mer zehlen: »Zahne, elwe, zwölwe … Un mer saan: Elf Känne sein hie.«

(Wir zählen: Zehn, elf, zwölf … elf Kinder sind hier.)


em (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph) – 1. im. Odf : »Ech hons em Kobb.« 2. um


emannere (Hem, Rld) – umändern


embränge (Fdg, Hem, Rld) – umbringen. Fdg.: Du host’n embroocht.«


Emer (Hem, Rld) – Eimer. siehe Amer


Emgefelle (Bgh) – Innereien, Eingeweide


emhäa (Bgh) – umher


emmesunsd (Bgh, Hem, Rld) – umsonst


emreste (Odf, Rkh, Rph) – umrüsten. Odf.: »Mer musse da Waje emreste.«


Emstaane (Wun) – imstande.

Wun.: »Ech sein net emstaane, denn Qualm do dränne auszehaale.«


emsäje (Wun) – umsägen. Wun.: »Sall ech noch en emseje? Ech hon all emgeseejed.«,


Emschlog – Umschlag, Obschlog, Abschlag, Remschloghose, Umschlaghose


emsorrele (Bgh) – umändern


Emstaand Plural: Emstanne, Emstänne (Bgh. Hem, Rld) – Umstand.

Bgh.: »Ee annere Emstanne sei.« (in anderen Umständen sein = schwanger sein.)


emstannich (Wun) – umständlich


emuul, emol (erste Silbe kurz und unbetont, beiläufig) – einmal

irgendwann einmal (Abtönungspartikel) Erste Silbe kurz und unbetont, zweite Silbe lang und betont)

Hem.: »Hä hot noch ned emuul Zeit fer mech« (Er hat noch nicht einmal Zeit für mich, nicht irgendeinmal; oder: gar nichts, nicht einmal Zeit)

Aber: »Hä hot ned eemuul Zeit fer mech gehat.«

(nicht ein Einzigesmal; erste Silbe lang und betont.)


en (Wun) Pron. – ihn, welchen (als Indefinitpronomen)

Wun.: »Äss noch Käse do? Jo, mer hunnen noch.«

(Ist noch Käse da? Ja, wir haben noch welchen. -Ja, wir haben ihn noch. Chr. Homrighausen)

en (kurzes unbetontes »e«, Fdg, Hem) – ein (unbestimmter Artikel)

Hem.: »En Mann. Dos ärren Mann! Su en Kearle!«

(Ein Mann. Das ist ein Mann. So ein Kerl!)


endes (Hem, Rld) – indes, indessen. Fdg.: »Doas kemmt endes nerr e Froge.«


ender (Hem, Rld, Fdg) ehjaehe, bevor, vorher. Fdg.: »Ender du mol zu V’rstaand kemmst.«


endlich (Fdg) endlech (Odf, Rkh, Rph) – endlich. »Werd’s no endlich!«


enga (Bgh) – unter. siehe unna


Engaricht (Bgh) Engericht (Wun) – Unterricht


Engaschaale, Diminutiv: Engaschaalche (Bgh) – Unterschale


engawägs, engerwägs (Bgh, Ebr) ingerwäjensunterwegs.

Bgh.: »Engawäje lusse.« (= sein lassen.)


Engel (Hem, Rld) – Engel


Enne (Laa) – Ende. Laa.: »Wenn de Arweit ze Enne wor …«


enzel (Hem, Rld) – einzeln


Enzelwuhna (Bgh) – Einzelwohner, Bewohner abgelegener Häuser


er (Wun) – ihr, ihrer, welche (als Indefinitpronomen)

Wun.: »Brüjje ma Eier? Nä, mer hunner genüng.«


Erjer (Odf, Rkh, Rph) – Ärger. Fdg.: »Med deam Qätsche höt ma nur Erjer.«


erjern (Odf, Rkh, Rph) – ärgern.

Fdg.: »Ech erjern mech ewwer dech. Du erjersd dech noch zu Dore. Hä höt sech wos geerjerd.«


erjerlich (Odf, Rkh, Rph) – ärgerlich.

Fdg.: »Doas ear en erjerliche Krom. Doar eas m’r erjerlich.«


erkalle (Wun) – erkälten.

Wun. Präsens:

ech erkallen,

dü erkallsd,

hä erkalld,

mer erkallen,

ehr erkalld,

se erkallen;


Präteritum:

ech erkull,

dü erkullesd, usw.


Konjunktiv: ech erkallde, usw.

Imperativ: erkall!


ermäßige (Fdg) – ermäßigen


ersatzlos (Odf, Rkh, Rph) – ersatzlos. Odf.: »Dos äas ersatzlos gesträache worn.«


erscht (Odf,, Rkh, Rph) – zuerst.

Odf.: »Erscht komm ech, da en Häf Dräack, da noch en Waaje Mäeast,

on da kemmsd du noch lange ned.«


erschte (Odf, Rkh, Rph) – der Erste. Odf.: »Ech woar da Erschte.«


esdimiere (Wun) – schätzen, achten, in Ehren halten. frz. estimer „wertschätzen, hochschätzen“

Wun.: »Dos Känd esdemiert sei Mondüre ned.«


Esel (Hem, Odf, Rkh, Rph) – Esel.

Odf.: »Dem Esel vagee de Hoorn, awwa de Nobbe ned.«


endess (Fdg) – indessen


ennerlich (Wun) Adj. – innerlich. Wun.: »Die Trobbe senn ennerlich ogewaand wäre.«


ennewännich – innen, innenwandig


enstaand setze, enstaand bränge (Fdg) – instand setzen, instand bringen.

Fdg.: »Doas mußte enstaand bränge.«


Era (Nle) –


entschäre (Odf, Rkh, Rph) – entscheiden.

Odf.: »Dos äas so entschädd worn. Du musst dech entschäre.

Entschädd dech endlech mol.«


Entschäronge (Odf, Rkh, Rph) – Entscheidung


erfänne (Fdg, Hem, Rld) – erfinden


erfreern, erfroorn (Odf. Rkh, Rpn) – erfrieren.

Odf.: »Erfreer da ned da Vastaand.«


ereawrijen (Fdg) – erübrigen. Fdg.: »Doas ereawrijet sech. Doas hon ech ereawrijet.«


Erinnerong (Fdg) – Erinnerung


Erjer (Fdg) – Ärger


erjern (Fdg) – ärgern


erjerlich (Fdg) – ärgerlich


erkall, erkull, erkull (Wun) – erkälten


erkälln (Fdg) – erkälten. Fdg.: »Du erkällst dech.«


Erkällong (Fdg) – Erkältung


erkenntlich (Fdg) – erkenntlich. Fdg.: »Ech weise mech erkenntlich.«


erklärlich (Fdg) – erklärlich. Fdg.: »Doar eas mer erklärlich.«


erläwe (Fdg) – erleben.

Fdg.: »Du erläwest ä doas. Hä höt sech doar erläwet.

Du beast dommer, wie de Bolezei erläwet.«


erlechtert (Fdg) – erleichtert. Fdg.: »Ech sei scho veal erlechtert.«


erledigt (Fdg) – erledigt.Fdg.: »Doar ear erledigt. Du beast erledigt.«


ermässije (Fdg) – ermässigen


ermejeljje (Fdg) – ermöglichen


Ermel (Fdg) – Ärmel.

Fdg.: »Ech strebbe de Ermeln rem, doar eass nerrr aus d’m Ermel ze scherre.«


Erndtebrück siehe Arndebregge


Erndtebröcker Plural: Erndtebröcker (Odf, Rkh, Rph) – der / die Erndtebrücker


ernne (Odf, Rkh, Rph) – innen.

Odf.: »De Jacke hon ernne ka Furra. Wie’s ernne aussieht, dos wäß ma ned.« siehe änne


ernnedrern (Odf, Rkh, Rph) – innendrin. Odf.: »De Appel äas ernnedrern faul.«


Ernnewand (Odf, Rkh, Rph) – Innenwand


ernwännech (Odf, Rkh, Rph) – inwändig.

Odf.: »Off der ernwännejje Seire ärres kabodd.« siehe ännewannich


Ernst (Fdg) – Ernst. f. »Doar ea mein voller ernst.

Aus Spass werd Ernst. Eas doas werklich dein Ernst.«


ernst (Fdg) – ernst. Fdg. »Doas woar noch so ernst wie haure.«


ernstlich (Fdg) – ernstlich. Fdg.: »Awwer no enstlich geschwasst.«


err (Odf, Rkh, Rph) –

1. irr. Odf.: »Du mächst mech ganz err. De as err om Kobb.«

2. irren


Ersatz (Odf, Rkh, Rph) – Ersatz. Odf.: »Do getts kenn Ersatz feer.«


erschla (Fdg) – erschlagen. dg. »Do beaste erschla.«


erschosse (Fdg) – erschossen. Fdg.: »Ja, do beaste erschosse.(Ja, da bist du erstaunt)


erscht (Odf, Rkh, Rph) – erst. Fdg.: »Ercht komm ech.«


Erschte (Odf, Rkh, Rph) – Erste.

Fdg.: »Hä gett de Erschte. (Er gibt seinen Einstand)

»Haure eas d’r Erschte.«


erschtemol (Fdg) – erstemal. Fdg.: »Du musst erschtemol gescheut weann.«


erschtens (Fdg) – erstens. Fdg.: »Erschtens geatt doas dech naud o.«


Erschtlingsdierche (Fdg) – Erstling


erschwern (Fdg) – erschweren. Fdg.: »Doar erschwert die Sache nur


ersichtlich (Fdg) – ersichtlich. Fdg.: »Doar eas nerr ersichtlich.«


erstaunlich (Fdg) – erstaunlich. Fdg.: »Doar ear estaunlich.«


ersträcken (Fdg) – erstrecken. Fdg.: »Doar erstreckt sech.«


erstecke (Fdg) – ersticken


erstecken (Fdg) – ersticken. Fdg.: »Ech erstecke. Ech erstecken ee da veel Arwet.«


erwäje (Fdg) – erwägen


erwähne (Fdg) – erwähnen


erwöschen (Fdg) – erwischen. Fdg.: »Beaste no doch noch erwöscht wonn.«


Erz (Fdg) – Erz


Erzgruwe (Fdg) – Erzgrube


Erzgaang (Fdg) – Erzgang


Erzstoß (Fdg) – Erzstoß


Erztromm (Fdg) – Erztrumm


esdemiere (Bgh) – ehren, schmeicheln, pflegen, auf etwas achten, etwas wertschätzen.

Bgh.: »Esdemier deer dei Oozieh-wagg.« (Achte auf deine Anzieh-Sachen.)


essig / essich (Alh, Arf, Aue, Ban, Ben, Bgh, Blb, Die, Gro, Gkh, Her, Pud, Rld, Sas, Sßm, Vol, Wem, Wun) – brünstig (von der Kuh) ässig, brommsch, össech, össeg, ossig, brommsch


Evangelium (allg.) - Evangelium


Eweche (Fdg, Rld) – Öfchen


ewwa (Bgh, Hem) eawwa (Fdg) – über. Bgh.: »ewas Uhre heiwe.«


ewwadeuerd (Odf, Rkh, Rph, Wun) – überteuert


ewwafellich (Bgh) – überfällig


ewwageschnabbd (Bgh) – übergeschnappt


Ewwagewechde (Bgh) – Übergewicht (Im Sinne von: Gleichgewicht)

Bgh.: »’s Ewwagewechde krijje.« (= das Gleichgewicht verlieren)

2. (im Sinne von: zuviel Gewicht)


ewwahöbt (Hem) – überhaupt


ewwakobb (Bgh) – kopfüber


Ewwalaag, Ewwerlag (Bgh) – Überlegung, Verstand


ewwaläje (Hem, Rld) – überlegen, nachdenken


ewwalee (Bgh) – überlegen


ewwamoan (Alh, Bgh, Hem) ewermorn (Bkb, Wom) eawwermoann (Fdg) – übermorgen.

Bkb, Wom: »Ewermorn äss Sonnowend.«

Fdg.: »Eawwermoannse Morje.«


ewwarich (Bgh) – übrig


Ewwamud (Odf, Rkh, Rph) – Übermut


ewwamurech (Odf, Rkh, Rph) – übermütig. Odf.: »Die sei ewwamurech.«


ewwanochde (Hem, Rld) ewwanöchde (Odf, Rkh, Rph) – übernachten.

Odf.: »Wo werd du da ewwanöchde?«


Ewwanochdonge (Odf, Rkh, Rph) – Übernachtung


da Ewwaschde (Bgh) – der Oberste. siehe Uwwaschde


ewwaschnabbe (Odf, Rkh, Rph) – überschnappen.Odf.: »Bas off, deste ned ewwaschwappsd."


ewwaspanne (Odf, Rkh, Rph) – überspannen. Odf.: »Etze höste da Boje ewwaspannd.«


ewwasteit (Odf, Rkh, Rph) – übersteigt. Odf.: Dos ewwasteit mei Kräfte.«


ewwasterme (Odf, Rkh, Rph) – überstimmen.Odf.: »Ech sei ewwastermmt.«


ewwavull / ewwervull (Hem, Rld) Mol) – übervoll. Mol: »Ewwervull äss mer mei Herz.«


Ewwel (Alh, Bgh, Fdg, Hem) Plural: Ewwel (Bgh, Hem) Ewweln (Fdg) n. – Übel.

Fdg.: »Doas ärre notwännijes Ewwel. D’s Ewwel muß m’r o d’r Woarzel packe.

Zöscher zwä Ewweln hött m’r ze weahln. Mach net aus Ewwel Arich.« Mach nicht aus einer Kleinigkeit eine Katastrophe.


ewwel - übel.

Bgh, Hem.: »Nämm mersch ned fer ewwel.«

Fdg.: »Doar eas goar nerremol so ewwel. Wohl awwer ewwel!«

Aber: »Fdg.: »Mer eas schlaäht.« (Mir ist übel. Chr. Hackler)

Wun.: »Der aarme Mansch äs ewwel draa.«


ewwelnomsch (Fdg) ewwelnämsch (Wittg. Ausdrücke) – übelnehmisch, leicht beleidigt.

Fdg.: »Ech sei ned so ewwelnomsch.«


ewwerich (Bgh) – übrig

This website in English

Sie sind hier:

Start

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Ein Wittgensteiner Wörterbuch

A-Al Am-Ax B C D E F G H I J K L M N O P Q R S Sch St T U V W Z

Start Wittgensteiner Platt Wörterbuch Buchstabe E