This website in English

Sie sind hier:

Start
Start Wittgensteiner Platt Erzählungen Patenonkel

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Da aale Petter


Wolfgang Fuhrmann


Da aale lerrijje Petter wull nom Häckstratzroppe noch schwenge sei Steffelche offem Hejepool auskloppe.

Do ärre merrem Hespe ee nem quorchelijje Worzelstump hänke geblewe, een Dröwwelstrüch geratscht un hot sech dobei de Pote un da Schwelles arich ballwiert.

Hä flüchte vom Goarde bis ee de Keche. Un do saare hä:

"Hon ma noch Üöaster un hon ma noch Wachuller? -

Sunst brängt ma de Strumpkappe un de griene Droppe."

Der alte Petter (Patenonkel)


Wolfgang Fuhrmann


Der  alte, ledige Petter wollte nach dem Heckestratzrupfen (Spinat von Brennnesseln und Schlippe) noch geschwind sein Tabakpfeifchen auf einem Hegezaunpfahl ausklopfen. Da ist er mit seinen Füßen in einem verquirlten Wurzelstumpf hängen geblieben, in den Stachelbeerstrauch gerutscht und hat sich dabei die Pfoten (Hände) und den Schädel arg balwiert (ramponiert). Er flucht vom Garten bis in die Küche. Und da sagt er: "Haben wir noch Pflaster (Heftpflaster) und haben wir noch Wacholder? - Sonst bringt mir die Strumpfkappe und die grünen Tropfen (Heilmittel)!"