This website in English

Sie sind hier:

Start
Start Wittgensteiner Platt Erzählungen Hase und Igel

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Da Hoose un da Ijjel.


Ee Wittjsteeer Mundart (Hemschela, Römmelaand) ewwertraa vo Dr. Peter Kickartz.


Derre Geschichde wadd ma nimmed glöwe. Awwa wuhr äss se doch. Mein Grußvadda, vo dämm ech se hon, saad immer, wenn hä se vazehlde: „Wuhr müss se doch sei, sost kinn ech se deer ju goar ned vazehle.“

Die Geschichde hot sech awwa su zügetrraa:

Es woar o nem Sundaagmorje em Harwesd, du bliehden groare de Aster. De Sonn stann häll un klur om Himmel, da Wänd ging woarm ewwa de  Stobbel, de Lärche sungen ee da Lufd, de Beene summden een Blümme, un de Leire gingen ee ährem Sundaagsstood ee de Karche.  Alle Kreadür woar bei gürrer Laune, un  da Ijjel ö.

Da Ijjel stann veer seiner Hausdeere, had de Oarme unnergeschlaa, soog dabei een Morjwänd naus un trällerde e Liedche veer sech hen, su güd, wie dos ein Ijjel o nem liewe Sundaagmorje äwe su veer sech bränge kann. Wie hä nü su leise veer sech hensung, fill em uff emul ee, hä kinn ju ö e Stegge ee d’s Fäld neespaziere un nuhsäh, wie sei Deggwoazel stunnen, äwe su, wie sei Fraa noch de Känne wusch un ozog. De Degwoazel stunnen duune beim Haus. Hä ass med sener Familie duvonne un hill se duwender ver sei Eejedüm. Da Ijjel schligg de Hausdeere hänner sech zü un mochde sech uff da Wäg nu dämm Fäld. Hä woar noch ned weid gegange un wull groare em da Schlännbüsch rem uff dos Fäld nofffgenn, wie hä da Hoose sah. Dä woar ee ähnliche Geschäfde unnjwägs,nämlich em sei Kuhlkebbe ozegügge. Wie da Ijjel dä Hoose soog, saad hä‘ m en freindliche gürre Morje. Da Hoose woar awwa en vurnehme Mann un fachterlisch huugnäsig. Hä saad uf dä Grüss vo dämm Ijjel aschd goar naud un mennde nür med nem höhnische Geechde: "Wie kemmds da, dass dü schon om friehe Morje em F#ld remleerfsd?" "Ech genn spaziere“, saad da Ijjel. „Spaziere ?“ lachde da Hoose. „Mer scheind, dü kinnesd die Beene ö zü wos  Besserem brüche.“ Derre Rede arjade da Ijjel fachdalesch.  Alles kunn hä vadraa, nür uff sei Beene lisse naud komme,, äwe weil se vo Nadür aus schäbb woaren. „Dü bildesd deer wolle ee,“ saad da Ijjjel werra da Hooe, „dass dü med dein Beene mieh ausrichde kannsd, hawua?“ – „Dos dänken ech doch!“ saad  droff da Hoose. „Na, dos kemmd awa uff nen Vasüch o!“ mennde da Ijjel - „Ech behaupten, dass ech dech noch ewwahollen, wenn mer beere em de Wedde löfen“.– „Dos äss doch züm Lache! Dü med dein schäbbe Beene?" saad da Hoose. „Awwa vo mer aus, wenn dü da unbedingd wädd. Wos gild de Wedde? –

„Een guldene Louisdor un ne Flasche Branndwein,“ saad da Ijjel. "Abgemochd!“ saad da Hoose. Schlaa ee, un da kann’s glech lusgenn.“ – „Nä, dos hot ned su grusse EiIe,“ mennde da Ijjel. “Ech sein ganz nüchtern em Mage. Aschd wäll ech heeme gen un e besje friehstegge.  Ee ner halwe Stunne sein ech werra uff’m Plads.“

Dumed ging da Ijjel, un dämmm Hoose woar’s rachd. Unnawägs duchde da  Ijjel:  Da Hoose valessd sech uff sei laange Beene. Awwa ech wäll en doch krijje. Hä äss ju en vurnähme Harr, awwa doch en dumme Karle. Un bezohle sall hä ! Wie hä ee sei Haus zereggekam, saad hä werra sei Fraa. “Fraa, zieh dech schwinne o, dü müsssd med naus uffs Fäld!“ „Wos ged’s da?“ froode de Fraa. „Ech hon med dämm Hoose em nen guldene Louisdor un ne Flasche Branndwein gewedded. Ech wäll merrem em de Wedde löfe, und dü sadd med dabei sei.“- „Ach, mein God, Mann!“ fing nü de Fraa vom Ijjel o ze lamendiere. „Bäst dü da ned gescheid? Host dü da ganz un goar da Vastaand valure? Wie kannsd dü da med nem Hoose em de Wedde löfe wünne ?!“ – Haals Maul, Weib! Saad da Ijjel. „Dos äss mei Wagg.  Marsch, zieh dech em, un da komm med!“  Wos ll se mache.  Se müssde em folje, ob se nü wull orra ned.

Wie se zesamme unnawägs woaren, saad da Ijjel werra sei Fraa: „Nü bass ochde, wos ech deer saan! Gügg du hen. Uff derrem laange Äggerstegge wünn mer da Weddlöf mache. Da Hoose leefd nämlich ee dä eene Fürche un ech ee dä annere. Un hie owe fange ma o  ze löfe. Nü host dü weira naud ze dünn, wie dech unne ee de Fürche ze stelle, un wenn da Hose du unne okemmd, da riffsd dü em zü: „Ech sein als hie!“

Dumed woar‘n se bei dämm Ägga okomme. Da Ijjel wees da Fraa da Plads o un ging da Ägga noff. Wie hä owe okam, du woar da Hoose schon du. „Kann‘s lusgenn?!“ froode da Hose. „Jo!“ ssad da Ijjel. „Da also lus!“ Un dumed stellde sech jerer ee seiner Fürche uf. Da Hoose zehlde: „Eens, zwee, drei!“ un du sausdehä wie da Stormwänd da Ägga nonna. Da Ijjel liff awwa nür groare mul drei Schreere, da duckde hä sech ee da Fürche nerra un bleeb rühich setze.

Wie da Hoose ee vullem Löf unne om Ägga okam, riff em de Fraa vom Ijjel zü: „Ech sein als hie!“ Da Hoose stutzte un wunnerde sech ned wing. Hä glöwede, dos wer da Ijjel sälwad, dä än du oriff. De Fraa vom Ijel siehd nämlich genau su aus wie ähren Mann. Da Ijjel kräsch: "Hie gedds ned rachd zü!“ Un hä riff.: „Noch emul gelöfe! Dasälwe Wäg zeregge!“ Un werra ging’s wie en Stormwänd, dass em de Uhre em da Kobb flogen. Dämm Ijjel sei Fraa awwa bleeb rühich o ährem Plads sedze. Wie da Hose nü owe okam, riff em da Ijjel zü: „Ech sein als hie.“ Da Hoose kräsch, ganz außer ech veer Eifer.: „Noch emul gelöfe. Dasälwe Wäg zeregge!.“ Mechd mer naud aus,“ gab da Ijel zeregge. „Vom mer aus su oft wie dü Lust host.“ Su liff da Hose noch dreiunsewwenzigmul, un da Ijjel liff immer med. Jeresmul, wenn da Hoose unne orra owe okam, saaren da ijjel orra sei Fraa: „Ech sein als hie!“

Beim vierunsewwenzigsdemul kam da Hoose ned mieh bes züm Änne. Medde  uffm Ägga statzde hä närra, d’s Blüd sprung aus’m Hals, un hä bleeb duud lejje. Da Ijjel awwa nahm sein gewunnene Louisdor un die Flasche Branndwein, riff sei Fraa aus dä Fürche zü sech her, un beere gingen vagnügd merrenanna heeme. Un wenn se ned gestorwe sein, da läwen se haure noch.

Su woar dos, wie da Ijjel da Hoose uff da Buxtehürer Heire sech ze Duure löfe liss, un seither hot es sech kenn Hoose mieh eefalle losse, med nem Buxtehürer jjl em de Wedde ze löfe.

Der Hase und der Igel.





Diese Geschichte wird mir niemand glauben. Aber wahr ist sie doch. Mein Großvater, von dem ich sie habe, sagte immer, wenn er sie erzählte: "Wahr muß sie doch sein, sonst könnte ich sie dir ja gar nicht erzählen."


Die Geschichte hat sich aber so zugetragen.


Es war an einem Sonntagmorgen im Herbst. Da blühten gerade die Astern. Die Sonne stand hell und klar am Himmmel. Der Wind ging warm über die Stoppeln. Die Lärchen sangen in der Luft. Die Bienen summten in den Blumen. Und die Leute gingen in ihrem Sonntagsstaat in die Kirche. Und alle waren sie bei guter Laune und der Igel auch.


Der Igel stand vor seiner Haustüre, hatte die Arme untergeschlagen, sah dabei in den Morgenwind hinaus und trällerte ein Liedchen vor sich hin, so gut, wie das ein Igel an so einem Sonntagmorgen eben vor sich hin bringen kann. Als er so leise vor sich hinsang, fiel ihm auf einmal ein, er könnte ja auch ein Stück in das Feld hinein spazieren und einmal nachsehen, wie seine Dickwrzeln standen, eben während die Fau noch die Kinder wusch und anzog. Die Dickwurzeln standen dicht beim Haus. Er aß mit seiner Familie davon und hielt sie deswegen für sein Eigentum. Der Igel machte die Haustüre hinter sich zu und schlug den Weg nach dem Feld ein.


Er war noch nicht weit gegangen und wollte gerade um einen Schlehenbusch herum auf das Feld hinaufgehen. Da traf er den Hasen. Der war in ähnlichen Geschäften unterwegs, um seine Kohlköpfe zu begucken. Als der Igel den Hasen sah, sagte er ihm einen freundlichen guten Morgen. Der Hase war aber ein vornehmer Mann und entsetzlich hochnäsig. Er sagte auf den Gruß erst gar nichts und meinte dann nur mit einem höhnischen Gesicht: " Wie kommt es denn, dass du schon am frühen Morgen im Feld herumläufst?" - "Ich gehe spazieren," sagte der Igel. - "Spazieren?" lachte der Hase. "Mir scheint, du könntest deine Beine auch zu was Bessereem gebrauchen." - Diese Rede ärgerte den Igel erheblich. Alles konnte er vertragen, nur auf seine Beine ließ er nichts kommen, eben weil sie von Natur aus schief waren.


"Du bildest dir wohl ein," sagte darauf der Igel , "dass du mit deinen Beinen mehr ausrichten kannst, nicht wahr?" - "Das denke ich doch!" drauf der Hase. - Un da Ijjel: "Na das kommt aber auf einenVersuch an! Ich will dich noch überholen, wenn wir beide um die Wette lauffen." - "Das ist doch zum Lachen!  Du mit deinen schiefen Beinen? Aber von mir aus, wenn du denn unbedingt willst. Was gilt die Wette?" - "Einen Louisdor und eine Flasche Brantwein," sagte der Igel. - "Abgemacht!" grinste der Hase. "Schlag ein, und  dann kann es gleich losgehen." - "Nein, das hat keine so große Eile," meinte derIgel. "Ich bin ganz nüchtern im Magen. Zuerst will ich nach Hause gehen und ein bißchen frühstücken. In einer halben Stunde bin ich wieder auf dem Platz."


Damit ging der Igel davon, und dem Hasen war es recht. Unterwegs dachte der Igel: "Der Hase verläßt sich auf seine langen Beine. Aber ich will ihn kriegen. Er ist ja ein vornehmer Herr, aber doch in dummer Kerl. Und bezahlen soll er doch!" Als er in das Haus urückkam, sagte er zu seiner Frau: "Frau zieh dich schnell an, du mußt mit hinaus aufs Feld." - "Was gibt es denn?" fragte die Frau. - "Ich habe mit dem Hasen um einen goldenen Louisdor und eine Flasche Branntwein gewettet. Ich will mit ihm um die Wette laufe, und du sollst mit dabei sein." -

"Ach, mein Gott, Mann!" fing nun die Frau an zu lamentieren."Bist du denn  nicht gescheit? Hast du denn ganz und gar den Verstand verloren? Wie kannst du den mit einem Hasen um die Wettte lauen wollen?" - "Halt das Maul, Frau," sagte der Igel. "Laß das meine Sache sein. Marsch, zieh dich an, und dann komm mit!" Was sollte sie machen? Sie mußte ihm folgen, ob sie nun wollte oder nicht.


Als sie zusmmen unterwegs waren, sagte der Igel: "Nun gib acht, wa ich dir sage! Guck dahin. Auf diesem langen Ackerstück wollen wir umdier Wette laufen. Ser Hase läuft nämlich in der einen Fuhre und ich in der änderen. Und hier oben fangen wir an u laufen. Nun hast du weite nichts zu tun, als dich unten in die Furche zu stellen, und wenn de Hase da unten ankommt, dann rufst du ihn zu: "Ich bin schon hier!"


Damit waren sie bei dem Acker angekommen .Der Igel wies seiner Frau den Platz an und ging den Acker hinauf. Als er oben ankam, warde Hase schon da. "Kann's losgehen?" fragte derr Hase. "Ja!" sagte der Ige."Dann also los!" Und damit stellte sicj jeder in seiner Furche auf. Der Hase zählte: "Eins, zwei, drei!" Und dann sauste er wie der Sturmwind den Acker hinunter. Der Igel lif ber nr gerade drei Schritte, dann duckte er sich in die Furche nieder und blieb ruhig sitzen.


Als der Hase n vollem Lauf unten am Acker ankam, rief hm die Frau des Igels zu: "Ich bin schon hier!" Der Hase stutzte und wunderte sich nicht wenig. Er glubte, das äre der gel selbst, der ihn da anrief. Beknntlich sieht die Frau des Igels ja genau so aus wie ihr Mann. Aber der Hase rief: "Das geht nicht recht zu, hier" Und er hechelte.: "Noch einmal gelaufen! Denselben Weg zurück."


Und wieder ging es wie ein Sturmwind, dass ihm die Ohren um den Kopf flogen. Die Frau des Igels aber blieb ruhig an ihrem Platz sitzen. Als der Hase nun oben ankam, rief ihm der Igel zu: "Ich bin schon hier." Der Hase schrie, ganz außer sich vor Eifer: "Noch einmal gelaufen. Denselben Weg zurück!" - "Macht mir nichts aus," gab der Igel zurück. "Von mir aus, so oft du Lust hast." So lief der Hase noch dreiundsiebzigmal, und der Igel lief immer mit. Jedesmal, wenn der Hase unten oder oben ankam, sagten der Igel oder seineFrau: "Ich bin schon hier."


Beim vierundsiebzigstenmal kam der Hase nicht mehr bis zum Ende. Mitten auf dem Acker stürzte er nieder, das Blut sprang ihm aus dem Hals, und er blieb tot liegen. Der Igel aber nahm den gewonnenen Louisdor und die Flasche Branntwein, rief seine Frau aus der Furche zu sich her, und beide gingen vergnügt miteinander nach Hause.


Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch.


So war das, als der Igel den Hasen auf der Buxtehuder Heide sich zu Tode laufen ließ. Und seither hat es sich kein Hase mehr einfallen lassen, mit einem Buxtehuder Igel um die Wette zu laufen.