This website in English

Sie sind hier:

Start
Start Wittgensteiner Platt Erzählungen Der Euro

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

De Euro Vita



Vo Elisabeth Pohl (Birkelbach)


Wos äss dos fer e tragisch Wesen,

  o dämm Euro soll doch alles genese?

  No laange Wehen 2002 gebore,

  als Sennbeld tugendhaft beschwore.


Dä Zögling hat veele Zeugungsvadder.

  Als aschder: Kohl, als Ewwerzeugungstäter.

  Hä wor aschd ken schlächde Jonge,

  wodde hochgelowed med flinker Zonge.


Schon de Geburd wor risikobelore,

  med unbedochten Genen-Foljeschore.

  Vo schlachden Aller da vazoge,

  di`n em e gürre Zukunft hon betroge.


Beliebt wor hä als Almosenspender

  Fer de berrelorme Hungerleirer-Lanner,

  die med bilanz - gefälschten Zohlestrichen

  sech ee de Eurosippe schlächen.


Se schebbten Euro-Schmaand aus vollem Deppe,

  veschleierten ähre krankes Zohlingsgereppe.

  So fun en Virus gürres Frässe

  Bankerodde Lanner hon sech rund gegässe.


Hä äss so aus sein Kennaschüh naus gewosse,

  sorjede dem Finanzamt fer volle Kasse,

  un wodde Ziel fer Spekulande,

  die nür Profitgier ohne Hemmung kanden.


Un so kam, wos komme müssde,

  da Spuk verging ee derwe Verrlusde.

  Es krachte dos Kordehaus der Zockerbande,

  de Bankenweld stan om Katastrofenrande.


Als Folje nü, ausgezehrt ewwerall,

  äss inser Währungshort ee freiem Fall.

  Sei Gegner sähn en als em Sterwe,

  de meste Eurolanner als verormde Erwen.


Sei Mannesaaler noch zü erreeche,

   stellt ma verzweifelt Rettungsweechen.

   Doch alles wärkt fatal wie ziellos Erren,

   em Dschungel unlesbore Schulden.