This website in English

Sie sind hier:

Start
Start Wittgensteiner Platt Erzählungen Brot auf dem Feld

zur Startseite

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutz-Information

Brot auf dem Feld

Brod of dämm Feld

Vo Günter Haub


Herwestwend weht ewwwer d’s Laand,              Herbstwinde wehen übers Land

de Newwel fallen werra,                                 die Nebel fallen wieder,

mer äss, als keeme vom Äcker                         mir ist als käm vom Ackersrand

der Geroch vo Brod hie her.                             der Duft von Brot hernieder.


Da ged mein Sänn ee de Zeit,                         Dann geht mein Sinnen in die Zeit

wie mer noch Känne woren,                            da wir noch Kinder waren,

wie Hunger knärrde weit un bred                     als Hunger nagte weit und breit

ee dänn orme Johre.                                     in jenen armen Jahren.


De Dongen offem Feld,                                  Die Butterbrote dort am Feld,

offem Doffelwage,                                        auf dem Kartoffelwagen

worn aus ner bessern Welt,                            waren aus einer bessren Welt,

dos well ech gäre haure saa.                          das will ich heute gerne sagen.


Hie gab’s immer dos we-ise Brot                     Hier gab es stets das weiße Brot

med Quatschemüs un Bodda,                          mit Pflaumenmus und Butter,

dänn Muckefuck gab’s ee der Nod,                   den Muckefuck gab’s in der Not,

ö Küche nür med Zogger.                               auch Kuchen nur mit Zucker.


Gebrocht wodde zum Kornmeh                        Gebracht wurde zum Roggenschnitt

dieselwe gürre Gawe,                                    die gleiche gute Gabe,

em Weirekorb brochten med                           im Weidenkorb brachten mit

de Weiwesleire de Labe.                                die Frauen diese Labe.


Sie bleiwen immer en Gewenn,                        Sie bleiben immer ein Gewinn

dos Brod jener Johre,                                    die Brote dieser Jahre,

sein ö de Neere längst vabei,                         sind auch die Nöte längst dahin,

erennern dünn ech mech gäre.                        Erinn’rung ich bewahre.